Zip ssl50 Motor stirbt unter Volllast ab

  • Hallo zusammen,


    ich habe mir vor ein paar Tagen eine Zip gekauft welche nicht sauber läuft.


    Zum Roller:

    -Manueller Choke

    -Benzinhahn ohne Unterdruck

    -Ölpumpe ausgebaut (

    selber mischen)


    Habe folgendes Problem:


    Ohne Last und im Teillast Bereich läuft der Roller sauber. Gehe ich unter Volllast beschleunigt der Roller sehr gut, aber möchte nach paar hundert Metern ausgehen. Wenn ich das Gas weg nehme und kurz stehen bleibe, fängt der Roller sich (geht nicht aus) und nach paar Sekunden kann ich wieder beschleunigen. Wenn ich weiter Gas geben würde (ohne die paar Sekunden Pause) geht er aus.


    Zunächst habe ich mir das Zündkerzen Bild angeguckt = Sehr schwarz (sogar feucht)


    Als Resultat Vergaser gereinigt (ohne Ultraschallbad) und Düsen überprüft. Verbaut war eine 80er Haupt-/ 40er Nebendüse. Chokedüse 50er fest verbaut in der Schwimmerkammer. Vergaser ist ein Dell Orto Phva 12 verbaut, was auch zu den Fahrzeugpapieren passt. In den Fahrzeugpapieren ist eine 72er Hauptdüse verbaut welche ich dann auch gegen die 80er welche verbaut war getauscht habe.

    Die anderen Düsen habe ich zunächst vernachlässigt da das Problem unter Volllast auftritt.


    Habe noch die Zündkerze mit Stecker getauscht und habe leider nach wie vor das selbe Problem. Zündkerze ist nicht mehr feucht und schwarz.


    Bin gerade noch den Luftfilter am reinigen, kann es mir aber kaum vorstellen da das Problem erst nach 200-300 Meter auftritt und ich denke das dem Roller viel früher an Luft fehlen sollte bzw. wieder Luft bekommen.


    Das plausibelste was ich mir gerade vorstellen kann das der benzinhahn nicht schnell genug die schwimmerkammer nachfüllen lässt da dieser eventuell verschmutzt ist. Was dagegen spricht das der gereinigte vergaser beim wieder aufdrehen des Benzinhahns schnell voll war.


    Würde mich freuen wenn ihr mir weiterhelfen könnt?

  • Das ist bei dir ganz einfach deine bedüsung ist zu groß , dann wird dein Vergaser zu fettig ein gestellt sein.

    Und das der Motor eine falsche Kerze drinen sitzen hat , er müste wie ein loch Sprit saufen. :licht: :hauwech: :alt:

    Es ist schön helfen zu können :titten2: versteht ihr den Sinn?


    Gruß aus Goslar/Bad Harzburg
    Hansi


    PS. Alle Berichte die beantwortet werden sind Ferndiagnosen, schildert eure Sorgen so gut wie möglich.:licht:

  • Hatte die Symptome auch mit Vollgas...


    Bei mir hatte sich Schmutz über dem schwimmernadelventil abgesetzt, was zu groß war um durch den nadelsitz zu passen.


    Es kam Sprit durch, aber beim aufziehen setzte sich das Stück durch den stärkeren sog komplett auf die Öffnung, beim reduzieren des gases wurde der Sog weniger (und die Nadel kam Evtl wieder höher) und es lief wieder etwas Sprit.


    Also mal schauen ob das nadelventil frei ist und von der schwimmerseite her durchblasen.

  • Erstmal danke für eure Hilfe,


    Lumpi ich habe zuerst das selbe gedacht wie du. Nachdem ich aber die neue Zündkerze und die Original Hauptdüse 72er verbaut hatte, sieht die Zündkerze eher mager als Fett aus. Denke das der Ansaugstutzen sowie Auspuff (Sitoplus) entdrosselt ist und daher was mehr Luft zieht und auch eine was dickere Düse benötigt um den Luftüberschuss zu einem besseren Kraftstoffluftgemisch auszugleichen. Habe jetzt wieder die 80er Düse verbaut und die Zündkerze sieht sehr Mager aus. Was denke ich aber auch normal ist wenn der Motor mir wegen Kraftstoffmangel abstirbt.


    Sepperl ssl1t ich finde deine Erklärung sehr plausibel und habe daraufhin den Kanal von Nadelventil zum Anschluss benzinschlauch gereinigt. Das Problem ist nach wie vor da. Es fühlt sich aber so an als ob die Schwimmerkammer nicht schnell genug wieder befüllt wird. An der Tankentlüftung sollte es auch nicht liegen, hab bei offen Tankdeckel das selbe Problem.

  • Dann wäre da natürlich noch der :titten2: . Wenn der nicht weit genug öffnet, nützt der beste Schwimmer nix.

    Nimm doch mal den U-Schlauch am Gaser ab, ob da Benzin rauströpfelt. Oder überhaupt mal nach porösen Stellen absuchen.

    Bei leichter Porösität kann es durchaus sein, daß der Motor noch unbedenklich läuft, aber der Unterdruckhahn öffnet nicht mehr vollständig.

  • Minatho danke für den Tipp. Der Roller hat aber einen Benzinhahn welcher durch simples öffnen und schließen per Hand den Kraftstoff frei gibt. Es läuft auch gut benzin nach. Der Vergaser ist natürlich an der Unterdruckseite mit einem Blindstopfen verschlossen. Habe bereits überlegt das der unter gewissen Unterdruck sich Falschluft da durch zieht. Der Blindstopfen ist Marke Eigenbau (Stück Schlauch verschmolzen).

  • Dann nimm mal zuerst ein Stück Schlauch ,da tust du Silikon rein spritzen und dann ne etwas größere Schraube reindrehen.Danach den Schlauch am U-Anschluss ordentlich mit Schlauchschelle befestigen

    Das mit dem Verschmelzen kann auf Dauer undicht werden

    Am besten ,du sprühst mal alle ansaugrelevanten Bauteile mit Startpilot,Silikonspray oder Bremsenreiniger ab .Wenn die Drehzahl dabei deutlich abfällt weißt du wo du den Fehler zu suchen hast

    Ferndiagnose ist schwierig und führt nicht immer zum Erfolg                    :sfera::sfera::sfera::motorrad:

  • Habe heute den Tank gereinigt und den Benzinschlauch erneuert. Dabei habe ich den Vergaser nochmal gereinigt ( Ultraschallbad ist unterwegs) und den Ansaugstutzen inkl. Membranblock demontiert. Im Membranblock sind Plättchen von Malossi verbaut, ob es der original Block ist weiß ich nicht? Die Plättchen liegen ohne Lichtspalt auf. Der der Ansaugstutzen wurde vergrößert.



    Ich frage mich jetzt ob die Kombination der Dinge solch ein Motorlauf verursachen?

    - Ein Sitoplus der vermutlich entdrosselt ist

    - Distanzring verbaut

    - Malossi Plättchen (Maße weiß ich nicht)

    - Offener Ansaugstutzen


    Wollte mir als nächstes den Auspuff angucken. Ist beim Sito plus eine Verjüngung im Krümer oder wie wäre der Auspuff gedrosselt?

  • Das habe ich mir auch gedacht und das in Kombination mit den Plättchen (welche eventuell sehr dünn sind) bei zu hohen Drehzahlen die Membrane mit den öffnen und schließen nicht hinterher kommt? Dazu denke ich mir das der Auspuff bei der Größe nicht für hohe Drehzahlen ausgelegt sein kann?

  • Grüß Dich Maurice,

    Der Membranblock ist Orginal, den habe ich hauch 4 fach und in einem hatte ich mal vor halben Jahr die Malossi-Blättchen rein gemacht.

    In ca. 10min. wieder raus genommen da wärend der Fahrt die Blättchen sehr hörbar geflattert haben.

    Da diese Membranblöcke aber auf der Oberseite diese Pnktkrater hat und Du den offenen Ansaugstutzen verwendest ist es 99% sicher das er dadurch Falschluft zieht auch wenn der Ansaugstutzen Dichtlippen hat, Beim Orginalen Gedrosseltren Aunsaugstutzen kommt es nicht vor mit Falschluft.

    Entweder Du Planst den Membranblock bis die Punktkrade weg sind oder Du setzt eine Dichtung dazwischen!

  • Der Auspuff hat Druck im unteren und mittleren drehzahlbereich oben eher weniger. Geschätzt bis 8k dreht er auf meiner zip.


    Die Malossi Platten sind nicht schlecht. Hatte die damals aufm 70ccm mit ner tph. Da waren die 0,3er super was den an und Abzug anging.


    Für ori Zylinder wird das nicht viel Sinn machen. Aber auch keine Probleme bereiten.


    Was hast du denn an der zip schon gecheckt?

    Ich bin irgendwo fast bei der Zündung. Aber ich bin nur hobbyschrauber.


    Edit: das mit der Falschluft macht schon auch Sinn.

  • Wenn Du genau wissen möchtest ob die Dichtlippen vom Ansaugstutzen trotz Krater beim Membranblock Abdichten oder ob die Dichtlippen in der mitte durch die Krater laufen, dann nimmst Du aus Durchsichtigem Plastik und legst das Plastik auf den Ausaugstutzen und nimmst Filsstift und fährst damit auf dem Plastik die Du als Schblone hast die Dichtlippen entlang.

    Danach legst Du diese Schablone auf den Membranblock, somit siehst Du durch ob die Dichtlippen diese Krater umgehen oder durch die mitte laufen.

    Aaber vorher das Plstikteil erst die Umrandung Ausschneiden die auch der Ansaugstutzen hat!

  • Habe sichergestellt das es nicht am Kraftstoff und der Luftzufuhr fehlt. Benzinhahn und Tank gesäubert und den Schlauch erneuert. Luftfilter ist sauber und auch original. Den Vergaser habe ich kontrolliert, 80er Hauptdüse 40er Nebendüse und 50er Chokedüse auf ein Dell Orta Phva 12. Original ist er in den Papieren mit einer 72er Hauptdüse eingetragen. Die Neben- sowie Chokedüse kann ich nur erahnen, nach meiner Recherche wahrscheinlich 34 ND und 50CD. Vergaser bislang nur mit Bremsenreiniger gereinigt. Die Tage bekomme ich ein Ultraschallbad und dann wird er nochmal gereinigt. Variodeckel hab ich offen gehabt, aber kein Blockierwerkzeug (Kolbenstopper kommt ebenfalls) sah alles in Ordnung aus und Distanzring war verbaut. Habe keinen Aufdruck einer Marke oder ähnliches sehen können. Denke aber nicht das, das Problem dem Antrieb geschuldet sein kann.

  • adix7 danke für deine Infos. Verstehe was du mir mitteilen möchtest. Ich weiß nicht ob es der Original Ansaugstutzen ist, war auf jedenfall mal gedrosselt da der unsauber vergrößert wurde. Wäre die Dichtlippe beim Original Ansaugstutzen weiter außen das sie ausschließlich auf der planen Fläche liegt?

  • Ich würde denken das die 80er Düse zu groß ist und daher die Probleme kommen.

    Hab selber ne 68er in nem phva 14 bei ausgeräumter Box mit roter Malossi Matte mit sito.


    Wäre auf jeden Fall ein Versuch wert da etwas zu reduzieren.