Posts by clemens1993

    Liebes Forum,
    es ist endlich soweit. Ich hab die neue LiMa inklusive neues Polrad montiert und siehe da, alles funktioniert (bisher) einwandfrei. Kurze Probefahrt und alles iO. Da ich meinen Webervergaser komplett auseinander gebaut habe, wollte ich noch nach der Grundeinstellung fragen. Hier im Forum und in meinem Reparaturhandbuch finde ich höchst unterschiedliche Angaben zur Leerlaufgeschmisschraube (reicht von 1-4,5 Umdrehungen raus). Kann mir jemand sagen, wieviel Umdrehungen die in der Grundeinstellung raus muss? Muss die Leerlaufschraube (große Schraube fürs Standgas) auch eine bestimmte Anzahl an Umdrehungen raus?

    LG Clemens

    Also es gibt noch ein paar Neuigkeiten. Die neue LiMa ist inzwischen angekommen und auch schon verbaut. Danke nochmal für den Tipp Andre' . Beim Zusammenbau ist mir allerdings noch aufgefallen, dass mein Polrad an einer Stelle einen Riss und auch eine ziemliche Delle hat...


    Daher meine Frage, könnte das auch mit meinem Fehler zusammenhängen? Ich würde das beschädigte Polrad ungern verbauen, mit dem Wissen über den Fehler...

    LG Clemens

    Der Konus überträgt die Drehmomente, der Keil dient nur der Positionierung. Mach mal folgendes: Zündkerze raus, Kochlöffelstiel o.ä. rein und Kolben auf unteren Totpunkt stellen. Polrad aufschieben,Keil nicht vergessen, Kolben fixieren und Polrad vorsichtig hin und her drehen. Darf kein Spiel haben. Falls ok, Polrad fixieren und Mutter mit 40Nm festziehen. Gleicher Test wie vorher, wackelt da irgendwas usw. Falls ok, Mutter wieder ab, nochmal testen, falls wackelt oder Polrad ganz leicht abzuziehen ist spannt der Konus nicht mehr.

    Ich habe das Vorgehen getestet. Gab kein Spiel zwischen Polrad und Keil. Musste das Polrad auch mit einem Polradabzieher lösen, nachdem ich die Mutter mit 44 Nm angezogen und wieder gelöst hatte. Warum mir damals das Polrad so ohne weiteres entgegengekommen ist, ohne dass ich einen Abzieher nutzen musste, ist mir mehr als schleierhaft... Ich würde sagen, mein Konus ist damit in Ordnung.

    Ich hab dann auch gleich noch meine LiMa ausgebaut und die Kabel gecheckt. Siehe da, ich habe eine beschädigte Stelle gefunden, wo sogar das "weiße" Kabel beschädigt ist:

    Die Stelle, an der das Kabel beschädigt ist müsste sich ungefähr unterhalb des Vergasers ("im Freien") befunden haben... Da meine LiMa eh schon recht abgerogt aussieht, werde ich mir eine neue gönnen und hoffen, dass es wirklich der Fehler war. Gibt es Empfehlungen für eine LiMa?

    LG

    Der Konus überträgt die Drehmomente, der Keil dient nur der Positionierung.

    Sehr interessant. :) Ich werde das beschrieben Vorgehen mal testen und berichten. Wenn ich das richtig verstanden habe, hat das allerdings jetzt erstmal eher nichts mit meinem eigentlichen Problem (sporadisches Absterben bzw. keine Gasannahme) zu tun? Was mir eben sehr komisch vorkommt, dass der Roller ohne Probleme anspringt und eben dann auch überwiegend gut Gas annimmt. Erst beim Gas aufdrehen kann es dann sehr sporadisch passieren, dass er kein Gas mehr annimmt, von der Drehzahl erstmal einbricht und sich dann kurz fängt. Dann fängt das Spiel von vorne an. Als würde man immer kurz den Zündschlüssel auf OFF stellen...

    Daher wäre ich vielleicht nochmal um einen Rat dankbar, ob ich jetzt die LiMa auf Verdacht tauschen soll. Viele der anderen Elemente der Zündanlage (Zündkerze, Kerzenstecker, CDI, Zündkabel) habe ich schon getauscht...

    Lima sieht soweit augenscheinlich alles ok aus

    Ansaugstutzen sollte mal auf Dichtheit überprüft werden (Kompressionstest bei 30.000 wäre ratsam)

    Kompression hatte ich erst kürzlich gemessen und weiter oben vermerkt. --> mehrmalige Messung mit Werten zw. 8-8,5 bar.

    Ansaugstutzen hatte ich mal vor einiger Zeit erneuert und auch erst kürzlich mal mit Bremsenreiniger besprüht, um auf Undichtigkeit zu prüfen. Ansaugstutzen ist dicht und auch nicht rissig/porös.

    Also ich habe den Eindruck, dass der Konus auf der Kurbelwelle stark beschädigt ist, oder täuscht da das Foto?

    Ich schaue mir den Konus nochmal genauer an. Habe die Bauteile auch nicht sauber gemacht und das Foto entstand bei Sonnenschein. Foto könnte also auch täuschen. Was würde passieren, wenn der Konus nicht mehr so ganz in Ordnung ist? Dann würde ja die Schwungscheibe der LiMa nicht mehr richtig fest sitzen, allerdings wird sie ja auch durch die Mutter und den Halbmondkeil richtig auf der Kurbelwelle gehalten? Was wären Symptome, wenn der Konus nicht mehr in Ordnung ist?

    Ich hatte heute etwas Zeit und hab ein paar Bilder von meiner Lichtmaschine gemacht. Fällt euch hier irgendwas komisches auf?

    Ich hab jetzt auch nochmal ein paar Dinge direkt an den Spulen der Lichtmaschine gemessen:

    GRAU - WEIß: 3 Ohm (Soll: 0,5 - 0,9 Ohm)
    BLAU - GELB: 3 Ohm (Soll: 0,8 - 1,3 Ohm)
    WEIß - GELB: unendlich (Soll: unendlich

    Leider konnte ich die Widerstände zwischen den anderen "Farben" nicht direkt an der LiMa testen, dafür waren kein Platz an den Kabelanschlüssen. Ich hatte ja auch schon einmal andere Werte weiter oben reingestellt, die ich gemessen hatte. Dadurch, dass der Fehler ja sehr sporadisch auftritt, weiß ich sowieso nicht, ob die Messung mit dem Multimeter mich hier weiterbringt. Der Roller funktioniert ja eigentlich bis auf die sporadischen Aussetzer wunderbar...

    Mir ist dann auch noch aufgefallen, dass der Roller um den Ansaugstutzen recht ölfeucht ist. Könnte das vielleicht ins Innere der LiMa gelangt sein, wodurch diese sich so langsam verabschiedet?


    Ich denke, dass ich die LiMa jetzt auf Verdacht einfach wechseln würden. Der Roller hat auch schon knapp 30.000 km runter. Hoffentlich ist dann mit dem Fehler Schluss. Wenn euch noch was auffällt, ich bin um jeden Rat dankbar.

    LG Clemens

    Ich hatte gestern etwas Zeit und habe an dem Roller weiter nach dem Fehler gesucht.

    Zuerst habe ich mir den Benzinhahn vorgenommen. Ich hab das Benzin abgelassen und den Benzinhahn ausgebaut. Mir ist dabei nichts aufgefallen. Das feine Sieb des Benzinhahns war kein bisschen verdreckt...

    Ich hab mich dann auch gleich dran gemacht, die Lichtmaschine auszubauen. Dabei ist mir nur aufgefallen, dass das Schwungrad nach dem Lösen der zentralen Mutter sehr leicht von der Kurbelwelle runter ging. Ich bin davon ausgegangen, dass man hier einen Polradabzieher benötigt. Ist es normal, dass sich das Schwungrad so leicht abnehmen lässt?

    Ich bin gestern dann leider nicht mehr weiter gekommen. Ich würde allerdings als nächstes den Widerstand direkt an den Spulen mit einem Multimeter messen.

    LG Clemens

    Vielen Dank für eure ganzen Nachrichten. Ich bin um jede Hilfe und jeden Tipp sehr dankbar.

    Ich würde jetzt dann als erstes mal die Verkabelung der Lichtmaschine durchchecken und dafür die Lichtmaschine ggfs. mal komplett ausbauen. Dann kommt man sicherlich besser an die ganzen Kabel hin.

    Ich schau mir gerne auch mal das Sieb im Tank an. Muss ich dafür irgendwas bestimmtes ausbauen, vielleicht den Benzinhahn?

    Den Vergaser würde ich dann gerne im nächsten Schritt nochmals genauer unter die Lupe nehmen und ggfs. tauschen.

    LG Clemens

    Schau mal auf meinem Profil (an meiner Pinnwand ) da steht die Kompressionswerttabelle für Piaggio 2 T Motoren

    So wie ich das auf deiner Pinnwand sehe, sind meine gemessenen 8-8,5 bar nicht gerade Spitze, aber auch nicht ganz schlecht.

    Ich habe am Wochenende noch ein paar Messungen an der Zündung/Lichtmaschine vorgenommen. Ich bin dabei wie hier beschrieben vorgegangen: Lichtmaschine Lima prüfen

    Meine Werte sind wie folgt:

    Zündung OFF, Widerstand zwischen grün und weiß: 5 Ohm
    Zündung ON, Widerstand zwischen grün und weiß: 900 Ohm
    Zündung ON, Widerstand zwischen rot und weiß: 110-140 Ohm (Messgerät hat hier bei mehrmaliger Messung etwas geschwankt)

    So wie ich das verstehe, sind die Werte alle noch in Ordnung?

    Da das fehlerhafte Verhalten sehr sporadisch auftritt, würde ich gerne dem Tipp von Sfera Horst nachgehen. Bevor ich jetzt allerdings sämtliche Isolierungen vom Kabelbaum aufschneide, gibt es noch andere Ideen/Vermutungen?

    Ich habe vor Kurzem auf Verdacht den Endschalldämpfer (original) getauscht, allerdings habe ich das Verbindungsrohr zum Krümmer hin nicht mit getauscht. Könnte das Rohr dicht sein, sodass sich der Motor am eigenen Abgas verschluckt? Ich habe heute den Roller nach mehreren Wochen erstmals wieder gestartet und es gab eine dicke weiße Rauchwolke aus dem Auspuff. Ich hab dann Gas gegeben, aber der Roller hatte Schwierigkeiten auf Touren zu kommen bzw. ist fast abgestorben. Mir schien es, als hätte er sich an seinen eigenen Abgasen gestört... An meiner Theorie stört mich aber die Tatsache, dass das zwischenzeitliche nicht Gasannehmen sehr sporadisch stattfindet und ich es an nichts fest machen bzw. reproduzieren kann...

    Wenn es keine alternativen Ideen gibt, würde ich mich mal an den Kabelbaum machen und schauen, ob ich Kabelbrüche oder ähnliches finden kann...

    LG

    Also ich habe gestern noch einen Augenblick Zeit gehabt und habe die Kompression getestet. Im kalten Zustand hat mein Messgerät 8-8,5 bar (habe mehrmals gemessen) angezeigt. Hatte leider keine Zeit mehr etwas Öl in den Zylinder zu geben, um die Kolbenringe zu testen. Ist der gemessene Wert bedenklich?

    Liebes Forum,

    Entschuldigung, dass ich nochmals ein neues Thema erstellt habe, ich war mir nicht ganz sicher, wegen dem Titel und ob das dann alles noch so zusammen gehört (auch wenn andere Nutzer vielleicht ähnliche Symptomatik haben und danach suchen). Hier nochmal kurz was ich in der Zwischenzeit alles ausprobiert/getestet habe, alles leider ohne Erfolg:

    - Vergaser (Weber 12 OM) zerlegt und gereinigt (sah von innen überhaupt nicht verdreckt aus). Habe auch eine neue Feder bei der Leerlaufgemischschraube verbaut (die war mir ja kaputt gegangen). Habe dann den Vergaser mal wie folgt eingestellt. Standgasschraube (große Rändelschraube) 4 Umdrehungen raus und Leerlaufgemischschraube einmal 2,5 Umdrehungen raus und einmal 4,5. Beide mal ist der Roller gut gestartet, und beide male obiges Problem (bin auch nicht länger gefahren, da das Problem relativ schnell wieder aufgetreten ist)

    - Unterdruckbenzinhahn getestet, in dem ich den Benzinschlauch vom Vergaser gezogen und Kickstarter betätigt habe. Sprit kam nur beim Kicken, sonst nicht

    - Luftfilter getauscht

    - CDI getauscht

    - Zündkabel, Zündkerze, und Zündkerzenstecker getauscht. Zündfunken ist da.

    - Endschalldämpfer getauscht

    - Ansaugstutzen geprüft und auch Einlassmembran geprüft. Meiner Meinung nach konnte ich einen ganz geringfügigen Lichtspalt bei einem der Plättchen sehen. Kann das zu solchen Problemen führen?

    Mein Problem besteht unverändert, dass meine Sfera 50 RST (C01) sporadisch kein Gas mehr annimmt. Der Fehler ist auch nicht reproduzierbar, sprich der Roller läuft eine Weile (oder auch nicht) und dann tritt der Fehler auf (egal ob warm oder kalt). Während man Gas gibt (egal ob Halbgas oder Vollgas) ist es vom Gefühl her so, als würde man den Zündschlüssel rumdrehen (auf Aus stellen), also er nimmt überhaupt kein Gas an. Er fängt sich dann nimmt für ein paar Sekunden Gas an und dann passiert das wieder von vorne. Manchmal kann ich dann auch länger wieder Gas geben (als würde sich irgendwas freisetzen), aber der Fehler tritt dann auch irgendwann wieder auf. Ich bin langsam mit meinem Latein am Ende. Habt ihr noch Tipps für mich?

    LG Clemens

    Liebes Forum,

    ich bin leider am verzweifeln. Seit ein paar Monaten habe ich das Problem, dass meine Sfera 50 RST (C01) sporadisch kein Gas mehr annimmt. Der Fehler ist auch nicht reproduzierbar, sprich der Roller läuft eine Weile (oder auch nicht) und dann tritt der Fehler auf (egal ob warm oder kalt). Während man Gas gibt (egal ob Halbgas oder Vollgas) ist es vom Gefühl her so, als würde man den Zündschlüssel rumdrehen (auf Aus stellen), also er nimmt überhaupt kein Gas an. Er fängt sich dann nimmt für ein paar Sekunden Gas an und dann passiert das wieder von vorne. Manchmal kann ich dann auch länger wieder Gas geben (als würde sich irgendwas freisetzen), aber der Fehler tritt dann auch irgendwann wieder auf. Was ich bisher alles schon versucht/getestet habe:

    - Vergaser (Weber 12 OM) zerlegt und gereinigt (sah von innen überhaupt nicht verdreckt aus). Habe dann den Vergaser mal wie folgt eingestellt. Standgasschraube (große Rändelschraube) 4 Umdrehungen raus und Leerlaufgemischschraube einmal 2,5 Umdrehungen raus und einmal 4,5. Beide mal ist der Roller gut gestartet, und beide male obiges Problem (bin auch nicht länger gefahren, da das Problem relativ schnell wieder aufgetreten ist)

    - Unterdruckbenzinhahn getestet, in dem ich den Benzinschlauch vom Vergaser gezogen und Kickstarter betätigt habe. Sprit kam nur beim Kicken, sonst nicht

    - Luftfilter getauscht

    - CDI getauscht

    - Zündkabel, Zündkerze, und Zündkerzenstecker getauscht. Zündfunken ist da.

    - Endschalldämpfer getauscht

    - Ansaugstutzen geprüft und auch Einlassmembran geprüft. Meiner Meinung nach konnte ich einen ganz geringfügigen Lichtspalt bei einem der Plättchen sehen. Kann das zu solchen Problemen führen?

    Ich bin langsam mit meinem Latein am Ende. Was kann es noch sein?

    LG Clemens

    Sagen wir es mal so, die Feder hat sich für meine Begriffe etwas in das Vergasergehäuse "eingearbeitet" und ich musste die mit ner Zange rausziehen. Dabei ist sie mir etwas "aufgebogen". Da ich keine Erfahrung damit habe, bin ich mir nur unsicher, ob ich die etwas deformierte Feder wieder verbauen kann.

    Vielen Dank für die schnelle und umfangreiche Hilfe. Ich würde auch gerne meinen Weber Vergaser weiterhin fahren, wenn das irgendwie geht.

    Daher würde es mich wirklich brennend interessieren, ob bei der Gemischschraube neben der kleinen Feder nun auch ein O-Ring verbaut sein muss? Außerdem habe ich die kleine Feder beim Ausbau der Gemischschraube etwas verbogen und bräuchte hier womöglich Ersatz. Gib es diese Feder zu kaufen oder ist die alternativ identisch zu einem anderen Vergaser?

    LG Clemens