Posts by Pit

    ...nur noch einen sehr geringen Kontakt, was eben die Stromaufnahme und den Widerstand dermaßen erhöhte, das das Licht eben nur leicht glimmte.

    Das ist nicht ganz korrekt.

    Ich gehe jetzt nur darauf ein, falls es Dich näher interessiert:


    Wenn der Widerstand größer werden würde, wäre die Stromaufnahme geringer. Dann hätte das Rücklicht leichtes Spiel und würde sogar noch etwas heller werden. Ausserdem könnte diese Widerstandserhöhung auch am Schalter vorliegen, so das es gar nicht mit Sicherheit am Leuchtmittel liegt (wir sind uns aber sicher, richtig?).

    Die Realität sieht daher so aus:

    Der Widerstand in der Lampe vermindert sich...und daher erhöht sich die Stromaufnahme...weshalb wiederrum die Spannung zusammenbricht.

    Si wird dann auch das Rücklicht dunkler.

    Und dieser Effekt kann nur von der Lampe her kommen, denn der Schalter hat (theoretisch) keinen Widerstand und dieser kann somit auch nicht kleiner werden.


    Ich glaube das ich es seinerzeit bei Deinem Problem auch schon erwähnt hatte. Anderseits hast Du mein ehrliches Verständnis dafür das Dir diese Details egal sind :hauwech:

    Hallo


    Dir wird ja selbst klar sein, das diese Type nicht für den Straßenverkehr gedacht ist.

    Und auch nicht unbedingt für Wechselspannung, die dort ja anliegt.


    Zur Spannung:

    Die ist auf jeden Fall drehzahlabhängig.

    Das beginnt bei ca 8,5 V im Standgas und endet so bei ca 13,5 Volt. Da greift der Spannungsregler dann ein.

    Also laut Schaltplan hängt der Choke am selben Stromkreis wie das Licht.

    Natürlich unabhängig von der Lichtschalterstellung.

    Also genau so wie bei den Sferas...oder Sferen? :)

    Jedenfalls kannst Du bei korrektem Licht auch auf eine korrekte Chokespannung schliessen.


    Der Grund für den geringen Wert könnte eine extrem geringe Leerlaufdrehzahl sein.

    Oder die Tatsache das laut Plan ein Widerstand vorgeschaltet ist (am Chokestecker?) von dem ich leider nicht sagen kann wie er genau aussieht.


    Für eine korrekte Messung müsstest Du dann VOR diesem Widerstand die Spannung prüfen.


    Aber wie gesagt, wenn das Licht funzt dann passt es auch am Choke.

    Bei Kabelbruch wäre es ja 0 V

    unbrauchbar: Sito mit Konus

    gut: Ori mit Blindrohr

    etwas schneller aber auch lauter: Sito ohne Konus

    maximum: Ori ohne Blindrohr

    Ok ich hab es blöd formuliert weil der Eindruck entsteht das es einen grossen Unterschied zwischen Punkt 3 und 4 gibt.

    Dabei ist er nur gering.

    Das Ranking wäre folgendermaßen:


    unbrauchbar: Sito mit Konus

    gut: Ori mit Blindrohr

    etwas schneller aber auch lauter: Sito ohne Konus

    maximum: Ori ohne Blindrohr


    Mit der 2. Variante bist Du legal und flott unterwegs. Also ideal...

    ...das habe ich schon probiert

    Ach so.

    Es sieht aber im Moment so aus als wäre die Einstellschraube sehr weit reingedreht. Die muß sicherlich erst mal deutlich raus....danach könntest Du sie dann wieder langsam reindrehen (zB während die Hupe an der Batterie hängt).

    Reparatur ist evtl auch möglich.

    Da es eine reine Blechkonstruktion ist, kannst Du ruhig WD40 reinsprühen.

    Und die Kreutzschlitzschraube auf der Rückseite ist für die Feinjustierung, einfach mal damit experimentieren.

    Hallo


    Ich erkläre mal kurz die normale Einbaulage, sicher das es so bei Dir passt?

    Der Licht-Ein-Aus-Schalter sitzt innen (also näher zum Tacho hin) und hat die Anschlußfarben rot, gelbschwarz, grau

    Der Auf-Abblendschalter sitzt außen (also zum Griff hin) und hat die Anschlußfarben lila, rot, braun

    Wichtig ist neben der richtigen Steckerzuordnung auch, das die beiden Schalter nicht baugleich sind - sie haben unterschiedliche Innenleben und schalten deshalb auch unterschiedlich. Das müssen also auch die richtigen sein und an der richtigen Stelle.


    Wenn es soweit in Ordnung ist, könntest Du es vielleicht noch genauer beschreiben:

    Du meinst bisher sicherlich den Ein-Ausschalter?

    Welchen Einfluß hat jetzt der Auf-Abblendschalter?

    Leuchtet das Rücklicht normal, oder verhält es sich genau so wie die Tachobeleuchtung?

    Wenn sich ein Produkt 30 Jahre lang auf dem Markt behaupten kann, kann es aber so schlecht nicht sein.

    Und ich wäre froh wenn sie ihn auch weiterhin genau so fertigen, denn ich habe noch keinen K58 gesehen bei dem zB die Seitenwände porös wurden.

    Ich hab hier noch 15 Jahre alte K58'er auf Ersatzfelgen - die würde ich so noch ohne bedenken fahren (angepasst an die zunehmende Härte, die ist aber wohl unvermeidbar).


    Nicht jede "Weiterentwicklung" kommt automatisch dem Käufer zugute, oft geht es doch nur um Gewinnmaximierung.

    Siehe auch Geplante Obsoleszenz.


    Ansonsten gibt der Markt ja auch genug Alternativen her - also jeder wie er mag. Möge der Grip mit Euch sein.

    Bei Standgas ist es ja normal das es schwächer ist, und es flackert auch (schnell und gleichmäßig).


    Wenn während der Fahrt kurzzeitige Aussetzer kommen oder ähnliche Unregelmäßigkeiten,

    würde ich zunächst mal den Steck-Anschluss am Licht Ein-Ausschalter säubern und mit WD40 behandeln.

    Aber auch das Innenleben des Schalters ist empfindlich und man kann ihn auch öffnen und reinigen, siehe hier.

    Hallo


    Es ist einfach so das wir hier in erster Linie 50'er fahren, also Zweitakter.

    Daher sind die Erfahrungswerte mit dem Viertakter ziemlich dünn.


    Für mich persönlich klingt es nach einem Problem mit dem Einlassventil.

    Da ist vielleicht die Ventilschaftdichtung betroffen, und/oder das Ventil schließt nicht mehr.

    So erklärt sich vielleicht auch das der Motor nicht drehen wollte (Kolben gegen Ventil).


    Sinnvoll ist sicherlich mal ein Blick unter den Ventildeckel, schau mal hier.

    Das ist durchaus noch machbar....aber ich fürchte Du brauchst da einen Fachmann vor Ort, mal sehen.

    Hallo


    Eine Möglichkeit wäre das der Riemen etwas durchrutscht.

    Hast Du die Laufflächen (von der Vario) vorher mit Bremsenreiniger entfettet?

    Wäre sinnvoll.


    Sollte das quitschen daher kommen, wird es aber bald von selbst wieder verschwinden, denke ich.

    Was mir noch einfällt:

    Hast Du denn mal eine Probemessung gemacht, zB einfach mal auf Gleichspannung gestellt und die Batterie gemessen, oder an einer Steckdose die Wechselspannung (bitte nur wenn Du Dir dort der Gefahren bewusst bist?


    Stecken die Prüfleitungen in den richtigen Multimeterbuchsen?


    Es gibt halt viele Faktoren die man aus der Ferne schlecht beurteilen kann.

    Ich denke Du hast jetzt selbst das Zeug dazu den Fall zu lösen.


    Trotzdem mal weiter nachgedacht:

    Selbsverständlich muss auf grau Spannung sein, wegen dem Rücklicht.


    Wenn es nicht messbar ist und vorne nichts leuchtet, kann es also nur an der Masse liegen, wenn wir alles auf EINEN Fehler runterbrechen wollen.

    Aber kein Problem, beim messen kannst Du ja die Masse frei wählen. Wie gesagt zB Motorblock.


    Aus der Ferne ist es schwer zu beurteilen.

    Würde man dabeistehen könnte man auf Anhieb etwas dazu sagen. Wenn zB Blinker vorn und Tankanzeige gehen, ist ein Massefehler schon wieder eher unwahrscheinlich.


    Das hat dann die Konsequenz das es mindestens ZWEI Fehler sein müssen die man halt nach und nach abarbeiten muss.


    Wie gesagt, ich traue Dir das zu.

    Es ist richtig, bei Standgas kommt man noch nicht auf 12V.

    Trotzdem sind es normalerweise mindestens 8V die dann mit zunehmender Drehzahl steigen. Vielleicht mal einen anderen Massepunkt suchen. Zum Beispiel hat der Motorblock die direkteste Verbindung zur Limamasse und eignet sich gut als Messpunkt.


    Natürlich kann es nicht an der Lima oder dem Spannunsregler liegen, weil ja das Rücklicht funktioniert.


    Daher verweise ich nochmal auf Beitrag 2 denn die Überbrückung an den Lichtschaltersteckern macht jetzt am meisten Sinn.


    Vielleicht funktioniert dadurch schon mehr, dann sind die Schalter oder deren Steckverbindung das Problem.


    Wenn sich gar nichts ändert scheitert es evtl an der Masse, da kannst Du provisorisch einen Draht vom Motorblock zur Lampen-Fassung testen.


    Und dann bleiben zum Schluss schließlich noch die Leuchtmittel und Kontakte der Fassungen.


    Kabelbrüche kannst Du ja selbst ausfindig machen, wie man gesehen hat.


    Übrigens: Meistens ist der Fehler prinzipiell am einfachsten zu finden wenn gar nichts funktioniert.

    Bei Deinem Fehlerbild ist es leider umständlicher...aber lösbar.

    BerlinSfera

    Frag Dich doch mal was Du jetzt dabei gelernt hast. Die ehrliche Antwort lautet: gar nichts.

    Das merkt man allein schon an der Messung der Batteriespannung, die beim Thema Licht nun wirklich keine Rolle spielt und absolut nichts über die tatsächlich beteiligten Komponenten aussagt.

    Ich hatte Dir empfohlen an der Lima, dem Spannungsregler und am Lichtschalter zu messen bis irgendwo keine Spannung mehr feststellbar ist. Bei Dir wäre am Stecker des Spannungsreglers nichts mehr messbar gewesen...was macht man dann wohl als nächstes? Genau, die beteiligte Steckverbindung checken.

    Keine grosse Sache und schnell erledigt, wenn man ohne Vorbehalte an die Sache herangeht.

    Fazit: Man glaubt erst mal gar nichts, und misst dann um etwas zu WISSEN.

    Wenn Du denkst ich hielt die Lima für defekt (der Eindruck drängt sich auf) dann les den vorherigen Satz bitte noch mehrmals.

    Und gerne auch den Beitrag wo ich Dir die Messungen empfahl.


    Ich bin jetzt einfach nur gespannt, wie Du beim nächsten Mal an so eine Sache herangehst...