Posts by Andre' NSL93

    Habe nun zudem noch die Variogewichte gefettet.

    Ich hoffe du hast die original Variorollen drin (die mit Plastikhalbschalen) denn nur diese werden leicht eingefettet Die anderen (Carbon) sind selbstschmierend und sollten nicht gefettet werden.Freut mich das die Kugel wieder besser anspringt.Hast du denn einen gravierenden Fehler im Ansaugtrakt entdecken können? (Risse,lose Schlauchverbindungen etc.) Dir auch ein schönes WE

    Schön, dass du den Fehler gefunden hast und dass du eine Rückmeldung gibst. Angefangene Themen, die ohne Lösung enden - wie das so oft in Auto-Foren der Fall ist - , helfen anderen Lesern nichts.


    Dem kann ich mich nur anschließen....sehr hilfreiches Video und das Kiesler Spezialwerkzeug kannte selbst ich noch nicht .Hab den neuen Wellendichtring immer mit dem alten Simmerring und passender Nuss eingetrieben.Man lernt nie aus .👍

    Da lagen wir ja mit unserer Vermutung richtig.Falls du weitere Hilfe brauchst oder Fragen zum Einbau der Wellendichtringe hast ,dann einfach nochmal melden.

    Dann wollen wir mal hoffen das du bald wieder mit deiner Kugel dem Sonnenuntergang entgegen fahren kannst 🛵🛵🛵

    Wenn er im kalten Zustand gut läuft und dann im warmen Zustand die Power fehlt, ist es meist ein Problem mit Falschluft.

    Prüfe mal ob der gesamte Ansaugtrakt auch wirklich dicht ist und keine Stelle einen Riss hat. Gerne geht der Schlauch vom Luftfilterkasten zum Vergaser, und der Schlauch vom Vergaser zum ASS kaputt.


    Manuel

    Das wäre dann auch mein Vorschlag gewesen .

    Auch den ASS selbst würde ich mal kontrollieren.Der Stutzen wo der Schlauch vom Vergaser drauf kommt wird gerne porös und rissig( falls du den Gummi-Ass drauf hast)


    17x13,5 ist korrekt und die leichtesten Gewichte in dieser Abmessung sind 5,10g ,noch leichtere macht auch wenig Sinn.Und außerdem sind wir ja immer noch bei dem Problem das deine Kugel im warmen Zustand nicht richtig vom Fleck kommt.Da stellt sich mir die Frage was das mit den Variogewichten zu tun haben soll? Denn im kalten Zustand zieht er ja gut durch wenn ich das so richtig verstanden habe.


    Ich an deiner Stelle würde mal nen Kompressionstest machen und zwar einmal im kalten Zustand und dann nochmal im betriebswarmen Zustand

    Ich würde nicht die Scheibe runter machen sondern lieber die Tachoeinheit ausbauen.

    Unter der Scheibe sitzt eine dünne Gummidichtung die beim Abnhemen der Scheibe gerne einreißt und dann hast du Feuchtigkeitseintritt.Zudem besteht die Gefahr das dir irgendwas kaputt bricht.Für den Batteriewechsel Ist es nicht sinnvoll die Scheibe herunter zu nehmen,da kommst nur von der Unterseite dran.( siehe Foto) oder du müsstest die komplette Uhr ausbauen .

    Also,besorg dir zuerst mal ne neue Knopfzelle,(LR43 oder AG12 so weit ich mich erinnere) falls die Uhr dann immer noch nicht geht dann bitte nochmal melden .Kannst für nen 10er ne Tachoeinheit von mir haben.Ist billiger als ne neue Uhr zu kaufen ,und hast kein rumbasteln mit der Scheibe😉


    Den Tacho kannst Du nur vordrehen. Da will ich aber dringend abraten. Wenn du einer Elektroschrauber an die Tachowelle klemmst, und 70 oder gar 80tsd km durchorgeln lässt, hast Du am Ende nur noch Schrott.

    Da muss ich wiedersprechen ...Ich habe den original 50er Tacho drin mit 80er Motor .Ich fahre meist 70-80km/h manchmal sogar 90km/h(Tachonadel Vollanschlag) .....noch alles in Ordnung und das seit 2017 .

    Um den Tacho durch vordrehen wieder auf 0 zu bekommen wirst du sicher einige Elektroschrauber verschlissen haben und hast nen Bart wie nen Nikolaus.😂



    Clash: Tachoeinheit habe ich 2 Stück hier liegen (NSL50/NSL80),aber wie hier bereits erwähnt wurde ist meist die kleine Knopfzelle von der Uhr leer.Zeigt dein Display(Uhr) denn noch etwas an oder siehst du gar nichts mehr drauf?Ich habe damals meinen Kilometerzähler auf 0 gesetzt.Musste aber die komplette Einheit zerlegen und es war ein irres Gefummel mit den kleinen Zahnrädchen.Es hat mich viel Geduld und Nerven gekostet.Ich mach das nie wieder und kann auch nur davon abraten.


    Daher wäre ein spontaner Tipp, mal nach den Kurbelwellen-Simmerringen zu sehen.

    Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen,im Kurbelgehäuse findet die Vorverdichtung statt,wenn Simmerringe undicht dann geht Kompression verloren .

    Der Tip ,mal nen Kompressionstest durchzuführen(falls Tester vorhanden) könnte von mir gewesen sein.

    Mach mal Variodeckel runter und schau mit Taschenlampe nach ob du hinter der Variomatik/Ölpumpenantrieb (Kurbelwelle) feuchte Stellen hast,sprich Öl zu sehen ist.

    Das gleiche auf der anderen Seite ,also Abdeckung für Lüfterrad abmontieren,Lüfterrad entfernen und mal durch die Öffnungen des Polrades hineinleuchten ob dort Nass ist.

    Falls du wegen Ankerplatte nichts erkennen kannst musste das Polrad abnehmen.(Abzieher)

    Ich geh mal davon aus das deine Membranen im neuen Membranblock richtig schließen,aber würde auch da nochmal ansetzen und kontrollieren


    Ich hatte mal ähnliche Symtome ....bei mir war der Simmerring am Getriebe hinüber und meine ganze Kupplung war völlig verölt.....rutschte aber im kalten sowie im warmen Zustand durch was bei dir ja anders ist.

    Denke somit auch das in deinem Fall Manuel(Cityrave) mit seiner Vermutung recht hat,klingt auch alles völlig logisch.Schmeiss mal den zusätzlichen Kraftstofffilter raus und schau mal wie sich die Kugel dann verhält.

    habe den riemen gewechsel,ist schon deutlich besser ,nun ist mir riemenscheibe kaputt gegangen denke schraube wahr nicht fest genug,ist ja immer was zum schrauen ,den alten e starter wechsele ich aiuch gleich ,dem fehlt bissel die power

    Meist sind lediglich die Anschlüsse am Anlasser korrodiert.Schön sauber schmirgeln und Kupferpaste drauf,dann sollt er wieder besser laufen.
    Schwache Batterie oder abgenutzte Anlasserkohlen wäre auch denkbar.

    Zeig mal Foto von der Riemenscheibe ...hab noch nen kompletten Wandler für NSL50 hier liegen

    Also ich sag dir kurz wie ich es gemacht habe,ist zwar schon par Jährchen her aber versuche es nochmal Revue passieren zu lassen:

    1. Schlauch am Öltank abziehen und Öl In einem sauberen Gefäß auffangen.

    2. Öltank ausbauen

    3. Beide Schläuche von Ölpumpe entfernen und Ölpumpe ausbauen.

    4. Ölpumpe völlig entleeren (z.B. mit Druckluft durchpusten an der Tanke)

    5. Ölpumpe wieder einbauen (ohne Antriebsriemen)und Ölzug wieder einhängen

    6. GANZ WICHTIG: Ölanschluss am Vergaser mit Blindstopfen verschließen (ansonsten zieht derVergaser Falschluft und Schmutzpartikel an .Ich hab damals den Ölschlauch einfach kurz vorm Vergaser durchtrennt (so 3cm)und eine lange passende Schraube in den Schlauch gedreht,hält bis heute)

    7.Durchführung für Ölschlauch am Variogehäuse verschließen

    ( 8. falls Pumpe ganz entfernt wird dann Bohrung für Stellschraube (Ölzug) am Variogehäuse verschließen)

    ich hab es mit Silikonkleber zugeklebt


    Anmerkung: Der Ölzug muss deswegen wieder an der Ölpumpe eingehängt werden da die Rückholfeder an der Ölpumpe auch für den Gaszug zuständig ist.

    Die kleine Feder am Gasdrehgriff oder die am Gasschieber schaffen es alleine nicht ,da Gas und Ölzug zusammen über die Umlenkrolle (unterm Trittbrett ) laufen.


    Falls also die Ölpumpe komplett aus dem Variogehäuse entfernt werden soll muss eine Rückholfeder für den Gaszug an der Umlenkrolle montiert werden.So habe ich es damals gemacht.


    Als Alternative kann man auch die Umlenkrolle deaktivieren,dann müsste man sich einen passenden Gaszug besorgen der direkt vom Gasdrehgriff zum Vergaser führt.(Länge muss genau ausgemessen werden)

    Das soll jeder für sich selbst entscheiden ....ich würde niemals jemanden zu etwas überreden wollen.Für mich ist das mischen an der Tanke jedenfalls Sekundensache,aber immer wieder alles kontrollieren zu müssen ist zeitraubend und Ersatzteile kriegt man auch nicht umsonst.Dazu kommt noch der Umweltaspekt im Falle eines Crashs ...Wenn so ein voller Öltank ausläuft sind es mal direkt 1,4l die in die Umwelt gelangen,wenn ich selber mische sind es auf eine volle Tankfüllung lediglich 120ml ,aber das nur so am Rande erwähnt .Ein weiterer Grund für mich war auch das ich durch den Wegfall des Öltanks den großen Kraftstofftank unterbringen konnte und somit gute 70km weiter komme als mit dem kleinen Tank.

    Ich fahre auf jeden Fall wesentlich beruhigter als vorher.Wer einmal einen Totalschaden wegen mangelnder Schmierung hatte wird mir vielleicht zustimmen.Bei mir hatte damals der Ölgeber versagt

    Hab heute nochmal mit Navi gemessen ,also auf gerader Strecke ohne Rückenwind aus dem Stand bis auf 50km/h waren es 6,7 Sekunden ...das finde ich nicht lahm sondern für mich völlig ok.In Anbetracht dessen das ich mit Original Vario fahre und zudem noch ein Windschild dran habe,was ja auch noch etwas abbremst.Und dann kommt es ja auch auf das Gewicht des Fahrers an....und mit meinen 94kg bin ich nicht gerade der Leichteste

    mir ist die blöde kamlige schraube abgerissen wo man das öl einstellt ,links neben der ölpumpe,

    wolte eh alle züge wechseln ,weiss jemand wie genau die schraube heut und wo mann die herbekommt

    ach sooo,du meinst die "gammlige" 😂 War jetzt 5Minuten am rätseln was du meinst.

    Da ich ja bei mir alles rausgeschmissen hab aber nen Messi bin werde ich es sicher noch haben.Du meinst sicher die Einstellschraube für den Ölzug oder? Mach mal eben Foto bitte davon .Ich schau mal morgen in der Garage nach .Brauchst auch noch ne Ölpumpe oder Ölpumpenriemen oder Ritzel ?😁


    Die Variolauffläche sieht mir sehr mitgenommen aus ,denk dran das du die neuen Rollen und die Lauffläche leicht mit etwas Graphit einfettest

    ( auf gar keinen Fall Mehrzweckfett welches mit der Zeit harzt)

    Hallo zusammen,


    ich habe ein etwas seltsames Problem mit meinem Roller. Wenn dieser voll getankt ist und eine zeitlang steht, startet er nicht über den estarter.

    Hi,wie definierst du "einige Zeit"? Par Tage,oder par Wochen?

    Ich frage deshalb,weil es auch den umgekehrten Fall beim Benzinhahn gibt,nämlich das er nicht mehr richtig öffnet.Oft liegt es an einer defekten Membrane oder an einer undichten Stelle im Unterdrucksystem.( Unterdruckschlauch defekt,Anschlüsse lose)

    Als weitere Ursache fällt mir da noch das Schwimmernadelventil ein.Wenn dieses nicht richtig schließt läuft dir das Kraftstoffsystem mit der Zeit leer.Mit anderen Worten vom Benzinhahn bis in Vergaser ist alles trocken.Dann musst du sehr lange orgeln bis wieder Sprit nachfließt und sich der Benzinschlauch und Schwimmergehäuse wieder mit Kraftstoff gefüllt haben .Dies hat allerdings nichts mit vollem,halbvollem oder gar fast leerem Tank zu tun.Das Problem müsste dann auch bei längerer Standzeit mit fast leerem Tank auftreten.Hinzu kommt noch die Eigenverdunstung.An meiner Sfera ist kraftstoffmäßig alles super dicht und alles schließt zu 100% und trotzdem muss ich nach längerer Standzeit (meist 2-3Wochen) immer den Anlasser und die Batterie quälen weil kein einziges Tröpfchen Sprit mehr im Schwimmergehäuse ist.Deshalb war meine Frage an dich ,wie lange die Standzeit beträgt