Posts by R Tph 50

    Das ist schwierig zu sagen Ich denke entweder am Vorderrad oder weil das Lenkkopflager jetzt nicht fest genug gezogen ist. Hab es dann nochmal etwas fester gestellt und Ich meine, das es dann etwas leiser war das Geräusch, aber hab die Karre dann erstmal weggestellt.

    Am Mittwoch geh Ich mir eine neue Bremsleitung kaufen und dann würde Ich gerne mal ( je nach dem was Ihr auch schreibt) mir das untere Lenkkopflager angucken.


    Grüße Robert

    Danke für die Antworten, wenn Ich die Lösung meines Problems präsentieren darf:

    Als Ich das Zündschloss repariert habe und dafür das Steuerohr gelöst habe, hat sich der Bremsschlauch im u. lenkkopflager verklemmt, und Ich habe oben angezogen.

    Ja das war das Problem. Der Bremsschlauch ist kaputt und das Gewinde, an der Bremszange an dem dieser befestigt wird. Die Lenkung ging ja sehr schwer:lach: und Ich dachte das läg einfach daran, das Ich das Lenkkopflager oben so fest anziehen musste, was Ich die ganze Zeit nicht verstanden hab, warum...:aumann:

    Glaubt Ihr das untere Lenkkopflager kann dadurch was abbekommen haben ?

    Lenkung geht jetzt wieder gut, Lenker geht auch wieder ohne Probleme drauf.

    Jetzt klackert es wenn Ich fahre.


    Grüße Robert

    Guten Mittag liebe Leute,

    Ich hatte vor Tagen hier mein erstes Problem geschildert das ging um das Zündschloss, das Problem ist jetzt passé.

    Als Ich dann fuhr zeigte sich das neue Problem: Die Vorderbremse kommt viel zu spät und bleibt dann zu lange wirksam.

    Folge: Man kann praktisch garnicht fahren die Vorderbremse ist nicht zu benutzen.

    Habe das schon in meinem anderen post geschildert,aber da ist keine Reaktion mehr Ich denke wegen falschem Topic, deshalb mach Ich ein neues Problem auf.

    Was Ich bisher gemacht habe: -Habe nachundichten Stellen am Bremssystem geguckt -> keine Flüssigkeit die ausgetreten war, keine Luft die Ich spüren kann bei Betätigung des Bremshebels.

    -Habe das Vorderrad ausgebaut, da Ich es vor ca. 3 Monaten für mehrere Wochen ab hatte um einen neuen Reifen drauf zu ziehen, und in Erwägung gezogen hab Ich könnte eine Unterlegscheibe oder so vergessen haben, auch wenn Ich sowas ähnliches nirgendwo in meinen Teilen finden konnte.

    -Hab die Bremszange abgebaut mit dem Plan Sie komplett zu zerlegen, dabei hat sich gezeigt, das Ich das Gewinde praktisch mit rausgeschraubt hab an der Bremsschlauch Befestigung.

    Habe dann festgestellt, nachdem Ich den Gewindegekrisel von der Schraube gelöst hab, Ich die doch noch fest anziehen kann...

    -Hab mir dann gedacht, Ich Versuchs einfach nochmal, bevor Ich die Bremszange neu kaufe (meine ist von 95) und hab das Vorderrad eben wieder montiert sowie Bremszange und es passt für mein Augenmaß perfekt, also nix garnichts zu erkennen das die Bremsscheibe unvollständig oder schief gepackt wird o.ä.Das Einzige ist Ich kann nur noch eine der zwei Unterlegscheiben der Befestigungsschraube für den Bremsschlauch verwenden...sonst packt die Schraube nicht mehr.

    -Und jetzt konnte Ich auch die restliche Bremsflüssigkeit ablassen !

    Hatte im anderen Bericht geschrieben das, das nicht geht, hatte nicht lang genug vorgepumpt.


    Jetzt meine Frage an Euch, was soll Ich machen, checken kontrollieren ausbauen angucken etc. Bevor Ich das Bremssystem wieder unter Wasser setze, weil Ich hab keine Lust den ganzen Aufwand umsonst zu machen, wenn absehbar ist wodran es liegt oder eine sinnvolle Arbeit vorher zu machen ist !


    Ich danke euch im Vorraus

    Grüße Robert.

    So was in der Art hatte der Reistopf meiner Tochter auch mal. Bremspumpe getauscht und gut ist's.

    Ich glaube du hast Recht damit. Hab heute das Vorderrad nochmal ausgebaut, weil Ich dachte Ich hab da vielleicht was falsch gemacht Unterlegscheibe vergessen etc.

    So dann war aber jetzt die Bremszange ganz verkeilt also wollte Ich erst die Bremsflüssigkeit ablassen.Hab dann die falsche Mutter als Entlüftungsschraube benutzt und aufgedreht, wobei genug Druck abgelassen wurde, damit Ich die Zange von der Scheibe (ohne Gewalt) abnehmen konnte( diese Mutter lässt sich jetzt nicht mehr festdrehen?!). Gut Schlauch war schon drauf hab dann die richtige Entlüftungsschraube aufgedreht, aber bei mehrmaligem ziehen vom Bremshebel kam nix. Es kommt keine Flüssigkeit. Deshalb mache Ich jetzt den Hauptbremszylinder dafür verantwortlich. Was meint Ihr ?

    Grüße

    Könnt Ihr was zu den Bildern sagen ?

    OK, Ich denke die Ausmaße sind so krass das das mit der Kupferpaste nicht reicht und Ich die Bremszange mal zerlegen muss und oder vll austausche.

    Ich denke auch das es naheliegender ist das es bei mir an der Bremszange liegt, weil Ich da aufjedenfall dran war. Gut Ich habe nur das Vorderrad demontiert aber am Hbz war Ich garnicht dran und die Bremse hat immer ohne Probleme funktioniert.

    Ja, Ich denke das es daran liegt, weil Ich das Vorderrad eine ganze Zeit lang ausgebaut hatte und dabei die Bremszange ziemlich lange zwar abgedeckt aber draussen am Roller runterhing...

    Dachte nich das das n Problem sein könnte, aber wenn es an der Bremsflüssigkeit liegen würde habe Ich gelernt würde der Bremshebel keinen widerstand mehr haben, hat er aber und beim Hauptbremszylinder seh Ich zumindest das er funktioniert also mechanisch von außen...

    OK, habe in einem anderen Forum gelesen das das die Bremskolben sind, die schwergängig gehen. Und das würde auch Sinn für mich machen, weil dann die Hydraulikflüssigkeit die Bremskolben nur langsam rausdrückt, und diese oder dieser auch lange brauchen um die Scheibe wieder frei zu geben. Würde auch Sinn machen oder ?

    Hi, ja die Reifen habe Ich gewechselt ;) und auch vorschriftsmäßig aufgepumpt.

    Das war übrigens der Ausgangspunkt dann setz Ich mich drauf und will nach der harten Arbeit los fahren und dann lässt sich der Schlüssel nicht drehen ^^

    So und dann habe Ich nicht zum ersten mal die Lenkstange nach vorne rausgleiten lassen, um das Schloss zu reparieren. Und danach hat das irgendwie Schwierigkeiten gemacht. Vorher hatte Ich nie das Problem, das das Steuerrohr oben nur noch so wenig rausguckt, das Ich den Lenker nicht mehr richtig drauf kriege, wisst ihr was Ich meine ? Aber Ich meine, wenn Ich den Roller vom Ständer hole und mich drauf setzte, dann muss das steuerrohr doch komplett nach oben rauskommen hab Ich mir gedacht.

    Und wie gesagt muss Ich halt ziemlich stramm die Nutmuttern anziehen, damit oben genug Rohr ist um den Lenker festschrauben zu können.

    Und ja mit der Bremse das ist jetzt noch dazu gekommen: Bremskraft ist Bombe, keine Stelle zu sehen, die irgendwie undicht ist am Bremssystem, genug Bremsflüssigkeit drin,entlüftet hab Ich die zuletzt vor einem Jahr und danach ging alles gut. Ich kann mir vielleicht noch vorstellen, das als Ich das Vorderrad abgenommen hab um den Reifen zu wechseln irgendwas falsch gemacht hab, aber Ich hab nur die zwei Schrauben gelöst von der Bremszange also keine Ahnung immoment.

    Ok, habe mir das natürlich genauso wie Ich es eingebaut habe zurechtgelegt und dann wieder eingebaut. Kann auch daran liegen das der Lagerring kaputt ist( so wie der aussieht).Also Ich gucke nochmal aber kann es vielleicht auch mit dem unteren Lenkkopflager zutun haben ? Habe immer nur davon gehört es aber noch nie gesehen:)

    Habe jetzt eine Lösung gefunden. Neues Problem: Jetzt kommt die Bremswirkung von der Vorderradbremse extrem verzögert und hält dann auch noch lange nach loslassen des Bremshebels an.

    Und Lenker ist sehr schwergängig, habe schon einen neuen Lenkkopflagersatz hier, aber Ich muss momentan die Muttern vom aktuellen Lenkkoplagersatz ziemlich fest anziehen, damit der Lenker oben drauf passt. Weiß nicht ob da alles in Ordnung ist und will natürlich nicht das neue Lager zerstören.

    Bitte um Tipps !

    Robert

    Ist natürlich richtig ich meinte: sieht aus, wie eine Unterlegscheibe, habe ich verwechselt.

    Schwarz ist die wie der Rahmen und richtig stabil und fest mit dem Führungszylinder verbunden. Kann mir nicht vorstellen, dass die nur so verkeilt ist, was natürlich sein kann.

    Aber hat jemand Erfahrung damit auch bei einem Tph ?

    Habe nämlich wie gesagt schon im Internet gestöbert und dann auch gesehen: aha cool das ist eine Unterlegscheibe zum rausnehmen, aber die meine Ich glaube Ich nicht, sondern tiefer im Führungsrohr drin, da wo auch dieser kleine Zapfen vom Schloßzylinder hintergebracht werden muss und wo dieser sich dann festhält.


    Grüße Robert

    Hallo Liebe Leute,

    Ich bin der Robert und wir haben einen Schaden bei unserem Roller bei dem Wir nicht mehr weiterkommen.

    In dem Führungsrohr von dem Zündschloss ist diese Trennwand, die aussieht wie eine Mutter, kaputt.

    Wer dieses Problem kennt, weiß das man so kein Zündschloss einbauen kann, weil es einfach zur Fahrerseite hin rausfallen kann, garkeine Führung hat usw.

    Wisst Ihr was da zu tun ist ? Hat das schonmal Jemand selber repariert und braucht man dafür ein Schweißgerät etc.?

    Das sind so die fragen die mich interessieren. Sonst übers Internet habe Ich sehr wenig Informationen darüber gefunden, geschweige denn irgendwelche Tutorials oder diese Trennwand als Ersatzteil. Da Ich des nie im Originalzustand gesehen hab, geh Ich davon aus, das diese Trennwand innen fest mit dem Führungsrohr verschweißt ist.

    Würde mich sehr über euer Wissen freuen, komme hier nicht weiter und der Roller liegt jetzt schon das ganze Frühjahr still.

    Das darf nicht so weiter gehen !


    Grüße Robert