Posts by Carsten S.

    Für die Reifenproduktion wird Ruß benötigt und der wird in der BRD mittels russischen Rohstoffen hergestellt, bzw. es kommt der größte Teil des benötigten Ruß direkt aus Russland. Diese Info konnte man schon im März in einigen wenigen Artikel lesen.

    Wegen der Sanktionen gegen Russland musste die Reifenproduktion in Europa massiv heruntergefahren und auf bestimmte Reifentypen priorisiert werden.


    Reifen für Motorräder und Roller fielen dabei zuerst aus der Produktion. Was jetzt noch lieferbar ist, sind Restbestände aus vorheriger Produktion und natürlich entsprechend teurer und im Preis deutlich steigend.

    Wer jetzt noch ( oder in absehbarer Zeit ) für seinen Roller Reifen benötigt, sollte unabhängig vom Preis, Hersteller und Reifenmodell zuschlagen und sich nicht auf ein bestimmtes Reifenmodell versteifen - oder eben zu Fuß gehen.


    Ich habe mir Anfang April noch einen Satz Heidenau K58 gekauft, obwohl ich voraussichtlich erst im Herbst diese für meine grüne RST 50 benötige.



    P.S.: Wer für dein Auto z.B. Winterreifen benötigt, sollte jetzt zuschlagen, denn im Herbst wird es sehr schwierig sein für sein Auto die passende Größe zu bekommen, von Reifenmodell und Hersteller ganz zu schweigen ( ist jetzt schon schwierig ).

    Was den Vergaser angeht: Solange der Weber funktioniert ( und das macht er normalerweise doppelt so lange wie ein DellOrto ), er regelmäßig ( so alle 1500 - 2000 km ) im Ultraschall gereinigt wird, würde ich ihn beibehalten. Ein DellOrto ist für mich nur 2.Wahl, da verschleißfreudiger und schlechter verarbeitet.


    Das hier im Forum so viele User auf den DellOrto schwören, liegt daran, das Weber seit 1999 nicht mehr produziert und DellOrto immer noch, wodurch die öfters mal benötigten DellOrto-Ersatzteile natürlich immer zur Verfügung stehen.


    Im Gegenatz zu den hauptsächlich billige Mopedvergaser herstellenden DellOrto war bei Weber der Mopedvergaser nur Nebengeschäft; Hauptgeschäft waren Mehrstufen-/Mehrfachvergaser für den Automobilbau, Rennwagenbau und Flugzeugbau. Als die Technik in den Bereichen voranschritt und Multipoint-/Direkteinspritzer Standard wurden, war die große Zeit der Vergaser vorbei und Weber am Ende.

    Lässt sich die Leerlaufdrehzahl mit der Leerlaufschraube beeinflussen? Wenn ja, versuche die Drehzahl runter zu drehen, wenn nicht, hängt mit hoher Wahrscheinlichkeit der Schieber im Vergaser und kommt nicht runter für den Leerlauf - da sollte die Ursache eruiert werden.

    Finger weg von dem ebay-Händler aus Italien!


    Bei dem haben Goschni und ich originale LiMas gekauft - Goschni kaufte 2 LiMa und bekam eine 1 LiMa und musste letztlich ebay einschalten, um den Fall zu regeln.

    Bei mir kam die LiMa in einer ungeschützten Plastiktüte an, in der die LiMa schwere Beschädigungen am Stator hatte - Totalschaden. Auch ich musste ebay einschalten, um mein Geld zurück zu bekommen!


    Wenn man keine originale LiMa von einem seriösen Händler bekommen kann, so kann man zu einer LiMa von RMS greifen - so eine läuft seit über 1 Jahr in meiner grünen RST 50 tadellos.

    ....und der Endverbraucher (wir) auf den Dingern sitzen bleibt. Das dürfte viele Stromfetischisten glatt ruinieren.

    Genauso ist es! Z.B. durfte Tesla seine Akkuautos erst in der EU anbieten, nach dem sie die unweltfreundliche Entsorgung/Recycling der Akkus nachweisen konnten - das ist ein kleines Unternehmen, das pro Jahr 1 bis max. 2 Akkus demontieren und zu 10% recyclen kann. und bisher ist es in Europa das einzige Unternehmen, das so etwas kann!

    Ist der Akku verbraucht ( nach ca. 4 - 5 Jahren, wenn er regelmäßig schnellgeladen wurde, was Standard ist ) oder er geht in Flammen auf, was auch mal passiert, dann ist der Akku Sondermüll, für den es noch keine geregelte, und vor allem erlaubte, Endlagerung gibt. Autoverwerter, Recyclinghöfe, etc. weigern sich diese Akkus oder ausgebrannten Akkuautos ( mit dem Akkuüberresten ) anzunehmen. Die private Lagerung auf dem eigenen Grundstück ist auch verboten.

    In einem Erfahrungsbericht von einem Ex-Teslafahrer, dem sein Tesla während der Fahrt in Flammen aufgegangen ist, durfte ich lesen, das es ihn einen höheren 6-stelligen Betrag gekostet hat, sein Wrack loszuwerden und das war letztlich auch noch nicht ganz legal.


    Wer so ein Akku-Fahrzeug fahren möchte, ist gut beraten es nur für 1 bis 2 Jahre zu leasen. Der Kauf ist ein unkalkulierbares Risiko.

    Der Verbrauch ist 0,5 - 0,8 L/100 km zu hoch. Es könnte sein, das der Vergaser zu fett eingestellt ist. Da ist das Kerzenbild aussagekräftig!



    Anhand des Schaubildes kann auch ein Laie schnell sehen, wie es um das Kerzenbild und die Einstellung Vergasers bestellt ist.

    Fast 70 km/h Tacho oder real, z.B. gemessen mit GPS?


    Meine rote RST 50 läuft Tacho auch ca. 70 km/h - gedrosselt mit Blindrohrkrümmer und alles original. :))


    Real sind es ca. 56 km/h! Die Tachoanzeigen sind oft extrem ungenau.


    60 km am Stück ohne Probleme ist doch schon was. Allerdings ist der Verbrauch je nach Fahrergewicht und Strecke ( eben, bergig, viel Gegenwind, etc. ) ca. 0,7 - 1,0 L/100 km zu hoch.

    Ok Zwangkühlhaube ist anscheinend auf dem Zylinder. Dann wäre es noch eine Möglichkeit, das die Kühlrippen des Zylinder verdreckt/zugesetzt sind - in dem Fall Haube runter und Zylinder außen gründlich reinigen, Haube wieder drauf und der Motor wird gekühlt.


    Weitere, wenn auch eher unwahrscheinliche, Möglichkeit wäre, das das Lüfterrad so defekt ist, das nicht mehr ausreichend Luft gepumpt wird.

    Deine Beschreibung klingt für mich, als ob die Zwangsbelüftungshaube über dem Zylinder fehlt. Normal ist an der LiMa-Seite ( in Fahrtrichtung rechts ) das Lüfterrad, das die Kühlluft ansaugt und mittels der Haube den Zylinder zwangskühlt.

    Ist die Zwangsbelüftung/-kühlung vorhanden, bringt es so gut wie nichts die Wartungsklappe zur Zündkerze wegzulassen, da damit nur die Haube über dem Zylinder leicht angeströmt wird und der Zylinder davon nichts hat.


    Was das mangelnde Kaltstartverhalten bei niedrigen Temperaturen angeht, kann es evtl. auch daran liegen, das vielleicht die Gummihaube über dem Vergaser und der Zuleitungsleitungsschlauch von der Zwangsbelüftungshaube über dem Zylinder zur Gummihaube über dem Vergaser fehlt - beides zusammen ergibt die Vergaserheizung, die bei niedrigen Temperaturen notwendig ist.


    Gesundheitlich bist du übrigens nicht allein, auch ich bin Frührentner und habe ähnliche gesundheitliche Probleme beim Schrauben.

    Ich kann man mich Minatho nur anschließen. Eventuell noch vorher eine frische Zündkerze reindrehen, wenn man nicht weiß, wie viel Km die schon runter hat. Neben dem Piaggio Bordwerkzeug kann man darüber nachdenken, ob man nicht eine Birne für den Scheinwerfer ins Handschuhfach legt ( ist blöd, wenn die Birne durchgeht und man bei Dunkelheit fahren muß ).

    Kontrolliere zusätzlich mal die Verkabelung der LiMa. Wenn da die erste LiMa noch drin ist, kann sich die Isolierung der Verkabelung in eine Art Knetmasse verwandelt haben und sich die Kabel bis zum Kurzschluß druckdrücken.

    Deine Symtome habe ich auch schon erlebt und letztlich war die Verkabelung der LiMa durch.

    Das Hauptproblem, welches ich sehe, ist nicht für ein paar Tage oder Wochen irgendwie die Wohnung notzuheizen, denn dafür gibt es einige Möglichkeiten. Wer keinen Kamin oder Holzofen installieren/nutzen kann ( z.B. kleinere Mietwohnung ), der kann sich mit Petroleumofen, Gasofen oder auch nur mit ausreichend Teelichtern auf den Heizkörperabdeckungen behelfen ( letzteres funktioniert gut aus eigener Erfahrung ).

    Das Hauptproblem wird das Heizen über die nächsten Jahre hinweg sein.


    Haben wir ausreichend Gas, Kohle und Heizöl, dann könnte man zwar seine Wohnung bei kalten Wetter mit Gas, Öl, Strom, etc. dauerhaft heizen, nur kann kaum noch jemand diese Heizkosten bezahlen!

    Mit einer relativ großen Wahrscheinlichkeit werden wir aber in den nächsten Winter ohne ausreichend Gas, Kohle und Heizöl gehen müssen und damit auch nicht mit genug Stromerzeugung, was mindestens Brownouts, also gesteuerte regionale Stromabschaltungen für Stunden bis Tage, zur Folge haben wird.

    Ohne Strom geht keine automatische Heizung mit Gas, Öl, Strom, Fernwärme, etc.. Und diese Lage wird anhand der vorliegenden wirtschaftlichen Daten für einige Jahre anhalten.


    Ca. 50% der Haushalte heizen mit Gas, durchschnittlich 8 - 10% der Stromerzeugung erfolgt mit Gas ( je nach Wetter auch bis zu 15% ); 70% der Kraftwerkskohle kommt aus Russland ( ab August sanktioniert dann 0% ), ohne das es dafür auch nur annähernd Ersatz von andersher gibt.

    Heizöl und Diesel sind prinzipiell das gleiche Leichtöl, welche nur für Diesel extra aufbereitet, gereinigt wird. 15% unseres Diesel kommt direkt aus Russland, weitere 40 - 45% stammen aus russischen Rohöl, in der BRD raffiniert.

    Da der Güterverkehr Vorrang hat, Diesel jetzt schon Mangelware ist, kann sich jeder ausrechnen, wieviel Heizöl übrigbleiben wird......


    Guckt man sich die anvisierten, teils schon beschlossenen Maßnahmen der Politik an, kann man ohne großartiges Kombinieren und langes Recherchieren schnell erkennen, das ab Herbst, wenn kein Wunder geschieht, die große Masse von uns irgendwie ohne Heizung und regelmäßig längere Zeit ohne Strom auskommen muß - und das mindestens bis 2025.


    Da im Vorfeld die Wirtschaftbetriebe zu Energiesparmaßnahmen abgeschaltet werden, wird ein Großteil zu dem ohne Arbeit sein. Ohne Strom, Gas, etc. übrigens auch keine Lebensmittelproduktion und keine geöffneten Lebensmittelgeschäfte.