Zu wenig Unterdruck im Kurbelgehäuse. Bin ratlos ...

  • Habe vor einiger Zeit einen gebrauchten Roller erstanden, der so äußerlich noch echt gut aussieht. Lt. Tacho keine 10 tkm.


    War allerdings ziemlich verbastelt, wie sich herausstellte.


    Habe nun alles mögliche korrigiert, weil ich einen legalen Roller haben möchte. Habe folgende Sachen geprüft bzw. ersetzt:


    - Original Vergaser wieder eingebaut
    - Neuen 50er Zylinder und Kolben (Ebay) mit neuer Kopf- und Fußdichtung. Kompression 8,5 bar gemessen
    - Kerze neu, Funken sieht gut aus
    - Neuer Benzinhahn, funktioniert auch wenn ich am Unterdruckschlauch sauge
    - Malossi durch Original-Vario ersetzt.
    - neuer Benzin- und Unterdruckschlauch.
    - Membran mit Carbonplättchen ist einwandfrei
    - Ansaugkrümmer ist in Ordnung und ohne Risse


    Nun mein Problem:
    Der Roller springt nicht an. Ich habe festgestellt, dass der Unterdruck beim Ansaugen nicht ausreicht, um den Benzinhahn zu öffnen.


    Ich vermute mal, dass irgendwo im Kurbelgehäuse falsch Luft gezogen wird. Aber wo ....


    Vielleicht Simmerringe der Kurbelwellenlager undicht ?
    Ansonsten könnte ich mir nur vorstellen, dass die Gehäusehälften nicht gut gegeneinander abgedichtet sind.


    Jemand sonst noch Ideen ? Wie komme ich mit der Diagnose weiter ?

  • Hallo hallo sfera !


    Obwohl der ASS eine dünne,umlaufende Dichtungs-
    lippe hat,würde ich trotzdem noch etwas Flüssig-
    dichtung vor der Montage des ASS auftragen.
    Desweiteren kannst Du noch checken,ob alle
    Schlauchschellen (ASS-Vergaser,Vergaser-Luffi,
    Schlauchschellen am Unterdruckschlauch) ange-
    dreht sind.


    Ansonsten noch folgender Trick: Zk rausdrehen,
    mit einer Einwegspritze etwas Benzin in den
    Zylinder einspritzen,ZK wieder einschrauben und
    festziehen,ZK-Stecker aufstecken und dann mal versuchen,den Roller zu starten.


    Schöne Grüße aus Aachen: Sfera Willi

  • ASS und Membrane mit Dichtungsmasse könnte ich mal probieren, wobei ich nicht das Gefühl habe, dass dort das Problem liegt.


    Die Schellen sind mit Ausnahme des ASS-Anschlusses nicht relevant, weil die übrigen ja vor dem Unterdrucksystem angeordnet sind.


    Mit Benzin im Zylinder wird man dem Motor wohl eine Zündung entlocken können. Dennoch sollte beim E-Start Benzin aus dem Tank fließen.


    Und eben das ist nicht der Fall. Sauge ich mit dem Mund am Unterdruckschlauch, öffnet der Benzinhahn wie es sich gehört.


    Da muss also fast kein Saug-Vakuum vorhanden sein...

  • Wenn Du den Motor mit E- startest braucht es sehr lange bis Benzin kommt (wenn alles trocken ist) - bei'm Ankicken drehst Du die KW mehr durch und dadurch hat man mehr Unterdruck---- Benzeng kommt schneller.


    evtl. Simmerringe der Kw defekt?
    Schlauch- Durchmesser des Unterdruckschlauches zu groß?

  • Quote

    bei'm Ankicken drehst Du die KW mehr durch und dadurch hat man mehr Unterdruck---- Benzeng kommt schneller.


    Habe den Benzinschlauch am Hahn abgezogen. Es ist egal, ob ich kicke oder mit E-Starter orgele. Da kommt kein Troprfen raus.


    Wenn ich dann die Unterdruckleitung am Vergaser abziehe und mit dem Mund sauge, läuft der Sprit sofort aus dem Benzinhahn.


    Es muss also am fehlenden Unterdruck liegen. Der Anschluss im Vergaser ist auch nicht dicht, den habe ich durchgepustet.

  • Teste doch bitte auch die ompression deines Kolbens.
    Ich gehe mal davon aus, er wird gheanu so sein wie meiner. Zu niedrig.
    Das bewirkt, dass tatsächlich bei dem Start des Motors für die erste bzw auch zweite Verbrennung der Sog zu niedrig iss.
    Ich habe mir dann Abhilfe mit Startpilot besorgt.
    Und um nicht jeden morgen die Kiste auszuschrauben, Luffi raus, mit Spray einnebeln und wieder zsammenzubauen, bohrte ich mir ein Loch von hinten in den Luffikasten und machte einen Stopfen drauf.
    Somit muss ich lediglich den Stopfen abziehen, den Pilot einsprühen und dann wieder Stopfen drauf.



    Tryz

  • Quote

    Teste doch bitte auch die ompression deines Kolbens. Ich gehe mal davon aus, er wird gheanu so sein wie meiner. Zu niedrig.


    Wie ich oben schrieb, sind Kolben und Zylinder nagelneu.


    Gemessene Kompression im Kalt-Zustand: 8,5 bar.


    Ist das zu wenig ?

  • Eben getestet.


    Mit Startpilot in den geöffneten Luftfilter und E-Start springt der Roller an, läuft aber vermutlich nur mit dem Spray.


    Hat wie Hölle gequalmt und ist gleich auf ziemlich hohe Drehzahl gegangen.
    Da der Roller nur auf Seitenständer steht, wäre der mir aus der Wolke bald in die Hecke gefahren. Ich konnte daher nicht warten, wie lange er laufen würde.
    Habe daher hektisch wieder ausgemacht. Springt dann aber ohne Startpilot nicht wieder an.


    Ist sicher auch nicht so gesund, dauernd nur mit Startpilot zu starten ...

  • aber wenn er damit schon mal läuft dann passt zumal der zündzeitpunkt und die memrane schließt auf jeden fall zumindest so einigermaßen --also 2 fehlerquellen ausgeschlossen


    den vergaser mal sauber gemacht`? -was war denn vorher für ein zylinder drauf`? vll stimmt das gemisch einfach mal nur so garnicht --die standart einstellungen findest du glaube ich auf der sfera-haiza hp


    dann kannste den gaser ja mal füllen und mit follem schlauch(am benzinhahn ab) nochmal testen

  • Also da war vorher ein 70er Zylinder drauf. Allerdings habe ich auch den Vergaser gewechselt, so dass auch der passende Vergaser drauf ist.
    Die Schwimmerkammer hatte ich auseinander. Der Vergaser ist sauber.
    Ist eine 65er Düse drin. Weiß jedoch nicht ob die richtig ist ..


    Quote

    Kann auch sein das das ein Problem des Schwimmers ist, dass der klemmt, und dadurch kein Sprit in den Vergaser kommt. Einfach mal alles auspusten.


    Das werde ich noch mal machen, auch wenn eine verstopfte Düse keine Erklärung dafür ist, warum beim Startversuch der Benzinhahn gar nicht erst öffnet. Wenn ich den Spritschlauch am Hahn abziehe und starte, müsste doch Sprit rauslaufen. Und eben das passiert nicht. Wenn ich aber mit dem Mund am Unterdruckschlauch sauge, fließt der Sprit in Strömen.



    Quote

    die memrane schließt auf jeden fall zumindest so einigermaßen


    Genau, die Membrane würde ich definitiv ausschließen. Ich habe 2 verschiedene ausprobiert, die beide optisch sehr gut aussehen und wo die Blättchen nicht abstehen.


    Ich habe noch einen Roller, der ordentlich läuft. Ich werde heute mal Vergaser und Membrane tauschen.

  • Den Unterdruckanschluss habe ich durchgepustet. Ist einwandfrei offen.


    Wie macht Ihr das.. habt Ihr am Ansaugstutzen bzw. Membrane noch gesonderte Dichtungsmasse zwischen oder geht es auch ohne ?


    Das wäre sonst die einzige Stelle, die ich mir vorstellen könnte (wie Sfera Willi auch schon meinte). Allerdings schmiere ich ungern Dichtungsmasse irgendwo hin, wenn es nicht unbedingt sein muss..

  • Miss mal den Innendurchmesser des Unterdruckschlauches der sollte zwischen 4mm, Ø & 4,5mm, Ø liegen.


    Ein Bekannter hatte mal ein ähnliches Prob., da waren es 6,5 mm, Ø innen

  • Hallo Leute,


    ich habs raus !


    Zunächst: Am Unterdruckschlauch muss man definitiv saugen, damit Benzin fließt. Ich weiß es, weil der Unterdruck-Stutzen am Vergaser zwischen Düse und Ansaugstutzen liegt. Da ist Unterdruck, sonst würde ein Vergaser nicht funktionieren. Es wird nun mal Luft und Sprit angesaugt und nicht angepustet. Und wo gesaugt wird, da wird auch nicht gleichzeitig in eine andere Richtung (Unterdruckschlauch) gepustet.


    Also habe ich heute auch gesaugt und siehe da, der Sprit ist geflossen.... und jetzt kommt es:


    Der Motor sprang trotzdem nicht an.


    Dazu muss man wissen, dass ich genau diesen Motor samt Vergaser aus einem zuvor funktionierenden Roller umgebaut hatte und nun saugte der intakte Motor (genau wie der vorherige Motor auch) nicht genug am Benzinhahn.
    Also konnte mein Problem nichts mit dem Motor zu tun haben, sondern es musste irgendwie am Roller selbst liegen ................. klick klick hörte man den Groschen fallen.....


    Welche Teile verbinden also Roller und Motor ?
    - die Zündung funktionierte, weil der Roller mit Startpilot lief
    - Unterdruckschlauch und Spritschlauch nagelneu
    - ..... Gaszug ....
    Da ich soeben das Oberteil des Vergasers (wegen zweier verschiedener Vergasertypen) gewechselt habe, fiel mir nun wieder ein, dass das Reinprökeln des Gaszuges in den Vergaserschieber doch etwas krampfig war...
    Also Luftfilterschlauch ab und von hinten in den Vergaser geschaut .... Treffer !
    Der Schieber war halb hoch statt ganz unten, und zwar deshalb, weil der Gaszug zu kurz war. Das war mein Problem !



    Ich hatte den Roller gebraucht gekauft. Der war getunt und hatte u.a. einen 70er Zylinder und einen 21er Vergaser drauf.
    Ich habe alles zurück gebaut und nicht darauf geachtet, dass das gekrümmte Rohr oben am Vergaser, durch das der Gaszug läuft, beim 21er Vergaser ca. 7 mm kürzer war als beim Originalvergaser.



    Wenn man dann noch die Gummitülle drüberschiebt, fällt es schon mal gar nicht mehr auf. Die Gaszug-Einstellschraube war übrigens bis zum Anschlag reingedreht. Somit konnte der Zug nicht weiter verlängert werden.



    Also habe ich einfach die Gaszug-Einstellschraube weggelassen




    und mein Roller lief sofort. Dadurch dass der Schieber beim Startvorgang dann ganz unten war, war auch genügend Unterdruck im Ansaugbereich, um den Benzinhahn zu öffnen.



    So einfach ist das.... man muss nur drauf kommen !