[Vespa LX50 2T] Bei Vollgas weniger Leistung als bei 3/4-Gas

  • Liebe Community,


    zurzeit bringe ich die Vespa meines Vaters auf den neusten Stand, da diese demnächst an meinen Schwager geht, der sich als Schrauberlaie freut, wenn der Flitzer fertig repariert und gewartet übergeben wird :D Die Wespe hat ca. 12.000 km runter und ist Baujahr 2010.


    Der Motor läuft akustisch sauber, zieht normal an. Springt auch immer an (egal ob warm oder kalt). Ein Problem gibt es aber:

    Wenn man von 3/4- auf Vollgas geht, verliert der Roller Power. Das heißt Vollgas ergibt genauso viel Vortrieb wie Halbgas. Dieses Problem lässt sich zuverlässig reproduzieren. Jedoch läuft der Motor unter Vollgas dabei ohne Zündaussetzer, ohne Ruckeln... Also absolut "harmonisch" (eben wie wenn man mit Halbgas gemütlich fährt). Man kann auch lange mit der Vollgasstellung fahren, ohne dass der Motor ausgeht oder unregelmäßig läuft (Stichwort Schwimmerkammer läuft leer...).


    Was schon gemacht wurde:

    - Vergaser sehr gründlich gereinigt und mit Druckluft ausgeblasen (mein Vater ist damit unachtsam umgefallen und danach war der Motor erstmal tot; vermutlich hing damals das Schwimmerventil...)

    - neuer Vergaserdichtungssatz

    - neuer ASS und Membranblock (beides originale Pia-Teile)

    - Luftfilter gereinigt (jedoch ohne Ölfilm eingebaut)

    (- Leerlaufgemisch eingestellt (auch wenn es hier nichts zur Sache beiträgt))


    Erkenntnisse:

    - Gefahren wird ein manueller Choke, also nicht die Ursache.

    - Der Roller ist original gedrosselt und es wurde nichts an der Bedüsung geändert.

    - Zündkerzenbild nach längerer Vollgas-Etappe rehbraun.

    - Kompression sieht unauffällig aus.

    - Das Problem taucht bei verschiedenen Zündkerzen auf.

    - Ölpumpe laut Skala korrekt eingestellt.


    Meine Ideen:

    - Tatsächlich sind Keilriemen und/oder Variomatikgewichten fertig (wobei ich das eher so kenne, dass der Motor bei abgelutschten Gewichten "nur" schlechter beschleunigt).

    --> Beides schaue ich mir später an, die müssten wegen der Inspektion ja eh erneuert werden.

    - Die Zündung kommt bei Volllast nicht mehr hinterher.

    - Der Auspuff ist allmählich zugedreckt.


    Habt ihr Ideen? Oder evtl. sogar das gleiche bzw. ähnliche Fehlerbild?


    LG Tobias

  • Das kann durchaus an einem verkokten Auspuff liegen

    Aber auch die Einstellung der Düsennadel kann dafür verantwortlich sein

    Foto vom Zündkerzenbild könnte da mehr Aufschluss bringen


    Edit: Ups,da war jemand schneller 😂

    Ferndiagnose ist schwierig und führt nicht immer zum Erfolg                    :sfera::sfera::sfera::motorrad:

  • Würde mal die Vergasernadel überprüfen und ggf. ne Kerbe tiefer hängen. In der Nadel befinden sich vier Kerben, die mit einem Clip eingerastet wird.

    Vielen Dank für deine Antwort!


    Daran habe ich auch schon gedacht. Tatsächlich hing die Nadel nicht in der mittleren Kerbe, kann aber gerade nicht sagen, ob sie eins höher oder tiefer steht.

    Es hatte mich auch schon gewundert, da bei der RST von Werk immer die mittlere Kerbe genutzt wird.


    Spontane Erinnerung: An der Vespa hat mal vor 1-2 Jahren eine nicht allzu ruhmreiche Roller-Werkstatt "den Vergaser eingestellt" (es war keine Pia-Werkstatt, sondern eine freie). Damals war ich im Ausland und konnte mich nicht kümmern. Vllt. haben die da die Nadel umgesetzt.

  • die hing so wie auf dem Foto...

    Jetzt habe ich sie auf die mittlere Kerbe gesetzt, aber das Problem bleibt unverändert. Ich fahre nochmal eine Runde und schaue mir mit der mittleren Kerbe das ZK-Bild an.


    Nachtrag:

    Leider habe ich gerade eine neue ZK drin, die Fotos oben in meiner Antwort waren gestern mit der alten ZK aufgenommen. Auf der mittleren Kerbe magert das Gemisch dennoch zu stark ab, siehe Fotos:

  • Grundfrage: Welcher Vergaser ist verbaut? In meinem Buch steht: Dell Orto PHVA 17,5RD

    In dem Buch steht, dass der Clip die erste Kerbe von oben sitzen muss. (A22 Nadel)

    Weiter steht: Standgasgemischschrauben-Einstellung (Umdrehungen heraus): 1 1/2

    Starterdüse: 50

    Leerlaufdüse: 32

    Hauptdüse: 53

  • Es ist ein 17,5er (Buchszabenkennung muss ich nachsehen). Bei der Nadel handelt es sich um eine A22.


    Leerlaufgemisch war beim Abstimmen bei 2 Umdrehungen raus optimal. Hab sie aber sicherheitshalber eine viertel Umdrehung weiter reingedreht.


    Okay, also war die oberste Kerbe laut deinen Unterlagen doch die Werkseinstellung. Vielen Dank :)


    Die Bedüsung habe ich vergessen zu notieren bzw. fotografieren. Ist aber nahezu sicher die Werks-Bedüsung. Die Vergaser-Luft-Drossel (aka Telefonscheibe) ist verbaut.

  • Also. Entweder produziert der Gaser bei Vollast zu wenig Gemisch (zuviel Sprit oder zu wenig Luft), oder der Motor wird unter Vollast das Abgas nicht mehr los.

    Klingt sinnig. Was mich aber wundert ist folgendes:

    Wenn ich von Vollgas auf Halb-/Dreiviertel-Gasstellung zurückgehe, geht die Drehzahl etwas höher und entsprechend der Vorschub. Wenn allerdings der Auspuff zu wäre oder Spritmangel herrschen würde, dürfte das doch nicht passieren? (Anscheinend kann der Motor ja demnach doch mehr Leistung bringen, was er aber unter Vollgas nicht gibt...)

  • Mal ne Blöde Frage, hast du das Goldene Blech vor dem Vergaser entfernt?! Wenn nicht, erklärt das 3/4 Gas-verhalten. Weil da entstehen Verwierblungen in Zwischen dem Ansaugrohr und Vergaser. Falls du den Drossel doch entfernt hast, musst du 2-5 Hausnummern höher bedüsen, sonst magert es ab.