Kupplung

  • Die Kupplung eines Rollers besteht aus einer Glocke (das was man nach Abnehmen des Variogehäuses sieht, und der eigentlichen Kupplung, einer Art Scheibe mit 3 Kupplungsbacken.

    Komplette Kupplung:


    Glocke innen:


    Kupplung mit Wandler:


    Kupplungsbacken/Federn:


    Die Kupplungsbacken werden durch je eine Feder nach innen gezogen, dies ist der ausgekuppelte Zustand.


    Wenn der Motor hochdreht werden die Kupplungsbacken durch die Fliehkraft nach Aussen gezogen, die Kupplung kuppelt ein.

    Kupplungsfedern:


    Zweck der Federn ist es also das Ein- und Auskuppeln sicherzustellen.

    Die Härte der (Zubehör-)-Federn wird typischerweise durch deren Farbe gekennzeichtet.

    Was die Farbe bedeutet hängt vom Hersteller ab, da gibt es leider keinen einheitlichen Standard.


    Baut man härtere Federn ein, so kuppelt die Kupplung bei höheren Drehzahlen ein, der Roller würde also aus dem Stand besser beschleunigen.

    Allerdings sorgt die höhere Drehzahl auch für eine stärkere Hitzeentwicklung, es besteht die Gefahr, dass die Kupplung überhitzt.

    Dies kann man an eine Blaufärbung der Glocke erkennen.


    Überhitzung schwächt das Material und kann zu Verformungen und, im schlechtesten Fall, zum Brechen der Glocke führen.

    Die Glocke ist also unbrauchbar geworden.

    Auch die Beläge der Kupplung leiden unter der hohen Temperatur, sie sollten ebenfalls erneuert werden.


    Den gleichen Effekt erzielt man, wenn man eine zu schwache Kupplung verbaut, z.B. die 50er Kupplung in die 80er Sfera.

    Einige fahren die 50er Kupplung ohne Probleme in der 80er, solange man allein fährt und nicht ständig an Ampeln steht kann das durchaus klappen.