SFERA RST 125 geht im warmen Zustand im Stand aus

  • Wohl nicht. So viel ist in dem Getriebe und Variokasten gar nicht drin, dass so viel dicker Schmodder hervortreten könnte.

    Stimmt wohl, da bin ich schon mal froh. Der Vorbesitzer hat sie unten insgesamt total eingesaut. Also rosten kann da nix mehr! Offensichtlich hatte er seine Schwierigkeiten beim Nachfüllen des Motoröls. Bei der blödsinnigen Lage der Einfüllschraube, vorne am Zylinder ja auch irgendwie nachvollziehbar...

  • Mal noch eine ganz andere Theorie:

    Ich habe ja u.a. auch die Lima (incl. Pickup) tauschen lassen. An der alten war die Lötstelle das Kabels für die Beleuchtung defekt. Ich glaube mich zu erinnern, dass das beschriebene Fehlerbild erst nach dem Lima-Tausch aufgetreten ist. Ich kann mich erinnern, dass sie bei den ersten Fahrten problemlos lief.

    Die Probleme beim Warmstart waren vorher definitiv nicht vorhanden, da bin ich mir sicher!

    Kann es sein das die originale Piaggio-CDI, die grüne mit Massekabel, nicht mehr "kompatibel" zur neuen Lima ist, oder ist das jetzt völlig abwegig.....


    Ich glaube ich habe irgendwo gelesen, man sollte im Idealfall beide Komponenten tauschen...

  • Tippe stark auf die CDI...

    Hatte ich auch mal...genau den selben Fehler an meiner Quartz. Ging einfach aus, ließ sich dann nach einer Minute wieder starten. Da war die CDI die einen weg hatte...


    Manuel

    Hallo Manuel,

    welche CDI hast Du denn dann verbaut? Eine der ziemlich teuren (z.B. von SIP zwischen 100 und 209 €) oder eine von den zahlreichen, die es deutlich günstiger u.a. in der Bucht gibt (so eine habe ich jetzt bestellt)

  • Hallo Manuel,

    welche CDI hast Du denn dann verbaut? Eine der ziemlich teuren (z.B. von SIP zwischen 100 und 209 €) oder eine von den zahlreichen, die es deutlich günstiger u.a. in der Bucht gibt (so eine habe ich jetzt bestellt)

    Ich habe eine originale Piaggio CDI gekauft...weiß nimmer was ich damals bezahlt habe. Ich versuche immer originale Teile zu bekommen...auch wenn se manchmal unverschämte Preise haben, so habe ich noch damit die besten Erfahrungen gemacht, und nie Schrott bekommen.


    Was mir auch nich in den Sinn kommt...Du hast geschrieben, das der Roller lange rumstand. Eurde auch mal der Tank gereinigt und das Benzin ausgetauscht? Wenn nicht, kannste ewig und drei Tage lang den Vergaser reinigen...der verdreckt immer wieder neu...



    Manuel

  • Nein, der Tank wurde vor der Einlagerung, Gott sei Dank, vollständig entleert. Der Roller war völlig trockengelegt und in einer Garage eingelagert.

    Eine Originale-CDI gibt es für die SFERA 125 RST von Piaggio gar nicht mehr zu kaufen

  • Noch eine Frage zum Ansaugstutzen:

    Beim Ausbau des alten habe ich festgestellt, dass keinerlei Dichtung verbaut ist. Soweit ich recherchieren konnte, gibt es ber der 125 RST auch keinen und der ASS dichtet mit der Gummilippe ab. Muss da nicht wenigstens eine Dichtmasse drunter. Am alten Stutzen klebten einige, weinige Reste von gummiartigen, roten "Zeug" (Silikon ??)


    Der Stutzen wurde von der Werkstatt im Rahm Vergaserreinigung abgenommen, "kontrolliert" und wieder eingesetzt. Sie haben ihn nicht ersetzt, weil er zwar aussen porös war, innen aber nicht (?!?!). Naja, augenscheinlich ist das auch so.

    Frische Dichtmasse haben Sie jedenfalls nicht aufgebracht.

    Liegt hier der Hund begraben??? Ein Test mit Bremsenreiniger brachte allerdings keinen Effekt....

  • Habe grade nochmals mit Bremsenreiniger den Ansaugstutzen getestet. Bei betriebswarmen Motor habe ich den Fuß des ASS zur Motorseite hin eingesprüht. Die Motordrehzahl stieg so weit an, dass sich das Hinterrad zu drehen begann. Wenn der Reiniger verdunstet war, ging die Drehzahl wieder zurück. Das konnte ich einige Male wiederholen und irgendwann ging sie dann wieder ganz aus.


    Der ASS ist nach wie vor nur mit der Gummilippe abgedichtet - vermutlich muss ich mir doch erstmal Dichtmasse besorgen?!

    Der ursprüngliche wurde ja vor Jahren offensichtlich mit einer eingebaut. Eine "echte" Dichtung gibt für dieses Modell definitiv nicht.

  • Normalerweise reicht die gummierte Oberfläche des Ansaugstutzens, also ohne Dichtmasse. Die Nachrüststutzen aus dem Zubehörhandel haben teilweise keine Gummierung, brauchen demzufolge auch eine Dichtung. Dichtungspapier genügt.

  • Normalerweise reicht die gummierte Oberfläche des Ansaugstutzens, also ohne Dichtmasse. Die Nachrüststutzen aus dem Zubehörhandel haben teilweise keine Gummierung, brauchen demzufolge auch eine Dichtung. Dichtungspapier genügt.

    Erstmal danke für Deine geduldige Hilfe!

    Ich habe diesen Stutzen verbaut: https://www.sip-scootershop.co…rms+fur+vespa+_r100520040

    An der Unterseite ist der vollflächig aus Alu (der ursprünglich verbaute übriges auch - die sind absolut identisch) nur die Auslassöffnung ist minimal (!!) erhaben und bildet eine winzige Lippe weniger als einen mm breit und hoch. Am alten klebten, wie gesagt Reste einer roten Dichtmasse.


    Zum Dichtmittel - ich bekomme gute Dichtpaste und -papier hier im örtlichen Vespa-Shop. Der Preisunterschied ist eher unwesentlich. Was ist die bessere Methode?


    Das zusätzliche Abdichten scheint erforderlich und könnte doch evtl. die Lösung bringen??

  • Zum Dichtmittel - ich bekomme gute Dichtpaste und -papier hier im örtlichen Vespa-Shop. Der Preisunterschied ist eher unwesentlich. Was ist die bessere Methode?

    Haaach, Mist, jetzt war ich beim Beitrag 51 gedanklich wieder beim Zweitakter … Wie die Ansaugstutzen beim 125er ab Werk bzw. aus dem Zubehör gummiert sind, weiß ich nicht, ist aber letztlich auch gleichgültig: Wenn ich dich richtig verstanden habe, vermutest du, dass die Dichtlippe zum Abdichten nicht genügt und der Motor dort Falschluft ansaugt.


    Dann würde ich es zuerst mit Dichtungspapier versuchen. Denn das ist begrenzt wiederverwendbar, wenn du den ASS mal abmachst. Und du müsstest nicht jedes Mal Reste der Dichtungsmasse entfernen und neue aufbringen. Sollte das Dichtungspapier nicht oder nicht dauerhaft abdichten, kannst du immer noch Dichtungsmasse nehmen.


    Ob die Stelle dicht hält, kannst du zuverlässig auch dadurch feststellen, indem du - weil du ja direkt mit dem Mund vermutlich nicht drankommst - ein passendes Rohr (z. B. aus Sanitärbereich) in den ASS steckst und Zigarettenqualm hineinbläst.

  • Ein Ultraschallbad ist grundsätzlich eine gute Reinigung für den Vergaser. Allerdings habe ich einen Vergaser auch schon die vierfache der normalen Zeit im Ultraschallbad gereinigt, bis er äußerlich sauber war. Auch das genügte nicht, um die letzten Rückstände herauszubekommen. So war in diesem Vergaser in der Bohrung zwischen Kraftstoffstutzen und Schwimmernadelventil noch ein recht hartnäckiger Rückstand, den ich mechanisch beseitigen musste. Seitdem prüfe und reinige ich nach dem Ultraschallbad die Düsen und Bohrungen - soweit diese zugänglich sind - nochmal gesondert.


    Manchmal hilft also ein gründliches Ultraschallbad allein nicht. Und dann hat ein Vergaser noch feine Bohrungen, die man mechanisch nicht reinigen kann, weil man - jedenfalls mit normalen Mitteln - nicht hineinkommt. Deshalb sondert auch eine Werkstatt einen Vergaser schon mal aus, weil trotz allem Reinigen nur noch ein neuer hilft.

    Du hattest Recht. Die geultraschallte Leerlaufgasdüse war noch reinigbar. Habe eine Kupferader genommen.

    Dann habe ich noch mal alles durchgepustet... und dann flogen 2 M3 oder M2 Ringe. Ich weiß nicht mehr wo die hin gehören. Hilfe erbeten

    Leider war es jetzt zu dunkel um alles zusammenzubauen.

  • Freut mich, dass es dir geholfen hat. Den Mikuni-Vergaser kenne ich leider nicht. Du musst genau anschauen, was du zerlegt hast, dann ...


    … hier schauen:
    https://blog.xuite.net/jimmy63723/twblog/175548546-Organic+DIY+Part15+(Vespa+ET8)+MIKUNI+BS-24+化油器細部清潔重置Rebuild


    Hier lesen:
    https://www.vespaforum.de/viewtopic.php?f=12&t=39250


    Und wenn nichts mehr hilft, hier anrufen:
    http://www.mikuni-topham.de/DE…KATALOG/Gesamtkatalog.pdf

  • So - mit 99,9%iger Wahrscheinlickeit, konnte ich nun wohl die Probleme an meiner SFERA beseitigen! Durch die über 15 Jahre Standzeit waren wohl mehrere Komponenten marode geworden.


    Was ich gemacht habe:


    Neuen ASS zusätzlich mit Dichtmasse abgedichtet, 24 Stunden gewartet und warmgefahren.

    Ergebnis:

    - die meisten Falschluftprobleme sind weg.

    - Motor geht im Stand im Leerlauf nicht mehr aus.

    - Motor geht beim Lastwechsel und in Langsamfahrt nicht mehr aus.

    - Warmstart immer noch katastrophal

    - Standgas einstellen nicht vernünftig möglich


    Als nächstes dann die Original-CDI (von 1996, grün mit Massekabel) auf Verdacht gegen eine Noname-CDI aus der Bucht (€ 25,- schwarz, italienische Anschlußbeschriftungen) ausgetauscht. @Citirave - danke für den Tipp!


    Ergebnis:

    - Warmstart sofort problemlos möglich.

    - Standgas einstellen "schulmäßig" exakt möglich.

    - deutlich bessere Gasannahme und Ansprechverhalten.

    - Vmax +10 km/h ( WARUM ????!!!)


    So jetzt bin ich erstmal sehr glücklich. Der Langzeittest steht halt noch an!


    Danke an alle die mir so nett und geduldig gehofen haben - dieses Forum ist super!!

  • Ich grinse mal groß 8)8)


    Durch die "defekte" CDI...sagen wir mal schwache CDI, hast du wohl einen schlechten Zündfunken gehabt. Also nicht mehr schön kräftig blau gewesen.

    Dadurch hat sich das Gemisch schlechter entzündet und du hast die Probleme gehabt.

    Normalerweise solltest du jetzt auch im Vergleich zu vorher, deutlich mehr Leistung aus dem Motor heraus holen, was sich dann eben auch in der höheren Geschwindigkeit wiederspiegelt.


    Gratuliere auf jeden Fall zum riesen Erfolg...


    Manuel

  • Gratulation!


    Da kamen offenbar mehrere Ursachen zusammen, die einzeln genommen nicht zum Totalausfall führten: der Ansaugflansch, der nicht dicht war; die Leerlaufdüse; die noch verunreinigt war; und die CDI.


    Noch eine Nachfrage: Hast du mit der CDI auch das Zündkabel getauscht oder abgeschnitten und dadurch den Kontakt verbessert?

  • Gratulation!


    Da kamen offenbar mehrere Ursachen zusammen, die einzeln genommen nicht zum Totalausfall führten: der Ansaugflansch, der nicht dicht war; die Leerlaufdüse; die noch verunreinigt war; und die CDI.


    Noch eine Nachfrage: Hast du mit der CDI auch das Zündkabel getauscht oder abgeschnitten und dadurch den Kontakt verbessert?

    ... nein, sollte ich?!

    Habe auch drüber nachgedacht vorsorglich die Zündspule zu tauschen, dacht dann aber "Never change a running system....!"