Sfera 50 nsl geht nicht an

  • Hallo zusammen

    Bin Schrauber Neuling und habe eine Sfera 50 NSL Baujahr 1993 die mich langsam zur Verzweiflung bringt. Alles hat damit angefangen das sie nur noch schwer anging wenn sie länger gestanden ist. Manchmal nur mit dem Kickstarter. Jetzt geht gar nichts mehr. Hab durch euer super Forum schon einige Tipps gefunden die aber noch nicht zum Erfolg geführt hat. Vergaser gereinigt, Benzinhahn geprüft, Luftansaugstutzen gewechselt (war poröse), Zündkerze ist nass, Zylinder aufgemacht (1 Kolbenring war gebrochen), neuen Kolben und Zylinder eingebaut, Kompression gemessen die nur 2 Bar erreicht (mit Kickstarter und E-Starter). Das ist glaube ich das Problem. Die beiden Simmenringe gewechselt, hat sich aber nichts geändert, habt ihr einen Tipp warum die Kompression nicht passt?

  • Willkommen im Forum!


    >>Bin Schrauber Neuling <<

    Respekt! Nach Neuling hört sich das nicht mehr an. Hin und wieder berichten Sferaristi, nachdem sie alles erneuert haben, über die fehlende Kompression. Es scheint einen Sfera-Kobold zu geben, der die klaut. Spontan fällt mir kaum noch etwas ein; du hast alles gemacht. An deiner Stelle würde ich alles nochmal Schritt für Schritt überprüfen; bitte auch die Vergaser-Membran (gegen Licht gehalten, darf man keinen Lichtschlitz sehen).

  • Wenn die Kerze richtig nass ist , dann schließt dein Schwimmerventil nicht richtig.

    Zylinder und Kolben, Ringe sind neu, die Simmeringe haste richtig rum verbaut, es gibt Experten die die ofene Seiten nach ausen machen.

    Wenn sie richtig rum sind, muste dir mal die Menbranen ansehn ob sie richtig Schließen , darf kein Lichtspalt von innen zu sehen sein.

    Wenn das der fall ist das kein licht zu sehen ist, sind sie dicht.

    Ist der Zündfunke voll hell und kräftig ist er blau weiß?

    Dann ist die Zündelektrik ok,

    Jetzt begind erst die richtige suche, zu deinen Zylinderkopfschrauben wurden sie fest gezogen, beim Festziehen ging es zum Ende leicht oder schwerer?

    Haste die dichtungen wie Fuß und Kopf neu gemacht, haste die alten genommen und nich mit Dichtpaste ein geschmiert zieht der Motor nebenluft.

    Er wird dir nicht an springen und wenn dann sehr schwer.

    Dann gucke mal unterm Motor ob du da Ölflecke siehst, das deutet auf undichtigkeit des Rumpfes in und mus ab gedichtet werden.

    Das ist auch mit ein grung das er keine Kompression auf bauen kann.

    Sage mal auf die gestellten Fragen bescheit, vIelleicht hat jemand noch eine gute Ide.:licht::alt::hauwech:

    Es ist schön helfen zu können :titten2: versteht ihr den Sinn?


    Gruß aus Goslar/Bad Harzburg
    Hansi


    PS. Alle Berichte die beantwortet werden sind Ferndiagnosen, schildert eure Sorgen so gut wie möglich.:licht:

  • Ich hatte auch das Problem nach dem der Gaser gereinigt war

    Bei mir war es die Gemischschraube.

    Nicht zu verwechseln mit der Standgasschraube


    Habe diese auf eine Grundeinstellung gebracht -> ganz rein, dann 2,5 Umdrehungen raus

    trotz orgeln gings nicht.

    Also langsam weiter aufgedreht bist die Kiste angesprungen ist.

    Den Rest hab ich gemacht, wie in den Anleitungen zum Einstellen.

  • Ich habe es schon mit einer neuen Membrane versucht. Gleiches Ergebnis. unter dem Motor ist kein Ölfleck. Den Zylinderkopf habe ich mit neuen Dichtungen versehen, beim alten war nur eine Dichtung am Motorblock. Habe beide Varianten ausprobiert , kein Unterschied der Kompression. Dichtpaste habe ich keine genommen. Der Zündfunke ist vorhanden die Farbe teste ich heute Abend nochmal. Kann nicht wirklich beurteilen ob er gut oder schlecht ist. Mit dem Kickstarter sollte man doch einen elektrischen Fehler ausschließen können?

  • Ob er kräftig ist siehste , er mus hell sein aber laud deines schreibens ist die Zündung ok.

    Du sagtest als der Kolbenring gebrochen war, hattest du nur noch 2,0 Bar, haste auch noch mal mit dem neuen Kolben und Ringen gemessen?

    Wenn du trotz neuen Zylinder nur 2,0 bar hast, könnte es an dem Kompressinstester liegen hat es da einen Schlauch mit einen ca 7cm lagen Adapter dran?

    Ich hatte es auch so gehabt.


    Gehen wir mal davon aus das die Zündung, Menbranen,Kerze Sprithahn, Zylinder, Kolben, Ringe, Simmerringe alles ok ist.

    Dann bleibt nur noch der Kopf, da gibs auch noch eine möglichkeit das er verzogen ist, das heist nicht mehr Plan ist.

    Du hast nur noch dann die möglichkeit ihn durch Sleifen neu zu planen.

    Dann gäbe es noch die möglichkeit das der Vergaser nicht richtig eingestellt ist, das er zufettig läuft oder laufen soll.

    Ich würde dir entfehlen erst mal eine Vergaser einstellung zu machen, und vorher est mal die Düsen testen ob sie frei sind.


    Das heist du must die Düsen raus nehmen; und in sie rein sehn da sollte ein Lichtpunkt zu sehen sein dann ist sie frei.

    Dann kommt es auf die Düsen größe an, ist sie zu groß säuft er dir ab, ist sie zu klein kommt er nicht in die pötte.

    Drehe erst mal die Gemischschraube ganz rein, kike ein paar mal sollte er sich nicht rühren dann jewals immer eine virtel undreung raus drehn.

    Sollte er sich dann mal rühren das er anspringen möchte , dann stelle das standgas ein bischen höher ein.

    Sollte er dann immer noch nicht wollen dan bleibt dir nur den Kopf runter zu nehmen und ihn Planzu schleifen.:licht::alt::hauwech:

    Es ist schön helfen zu können :titten2: versteht ihr den Sinn?


    Gruß aus Goslar/Bad Harzburg
    Hansi


    PS. Alle Berichte die beantwortet werden sind Ferndiagnosen, schildert eure Sorgen so gut wie möglich.:licht:

  • Habe meine Sfera wieder zum laufen gebracht. Der Gaszug war zu sehr gespannt so dass der Vergaserschieber nicht ganz zurück ging. Zu geringer Unterdruck somit zu wenig Benzin. Leider trat dann bei der ersten Fahrt das nächste Problem auf nach etwa 1km und bei 50 km/h ging der Roller aus und bremste stark ab. Nach kurzem Orgeln ging er auch wieder an kam aber nicht mehr auf Geschwindigkeit und ging dann nach kurzer Strecke auch wieder aus. Hat jemand einen Tipp.

  • Hab den Vergaser schon mehrmals ausgebaut und mit Bremsenereiniger sauber gemacht. Könnte keine Verstopfung feststellen. Welches ist die Nebendüse? Ist ein Ultraschallbad sinnvoll oder gibt es eine andere reinigungsmöglichkeit.

  • Die Nebendüse ist die Kleine neben der Grossen in der Mitte.

    Ultraschall macht Sinn, da werden auch die Kanäle gereinigt an die man nicht dran kommt.

  • Hab den Vergaser schon mehrmals ausgebaut und mit Bremsenereiniger sauber gemacht. Könnte keine Verstopfung feststellen. Welches ist die Nebendüse? Ist ein Ultraschallbad sinnvoll oder gibt es eine andere reinigungsmöglichkeit.

    Schau ' mal nach einem Satz neuer Düsen oder gar neuen Vergaser. So'n Ultrschall-Apparat gibt's ja auch nicht gratis.

    :alt:wenn Du etwas langsamer fährst, bist Du am Ende schneller zu Haus, als wenn Du laufen mußt.:ablacher:

  • Leider nicht. Ob Weber oder Dellorto .... da gehen die Meinungen auseinander. Piaggio hat für diesen Roller den z.B. Dellorto PHVA14 vorgesehen.

    Ich habe bei meiner 92er Sfera50 einen Weber drin ....... geht auch.

    :alt:wenn Du etwas langsamer fährst, bist Du am Ende schneller zu Haus, als wenn Du laufen mußt.:ablacher:

    Edited once, last by Minatho ().

  • Brauchbare Ultraschallreiniger gibt es um die 30 Euro. Ich habe Anfang letzten Jahres bei Aldi zugeschlagen und bekomme damit meinen Weber perfekt sauber ( heißes Wasser mit etwas Spüli, 2 Durchgänge a´8 Minuten, bei extremer Verschmutzung empfehle ich einen ordentlichen Schuß Essig mit ins Wasser zum Spüli, nach dem 1. Durchgang das Wasser wechseln ).


    Gereinigter Weber 3,8L/100km, Verbrauch steigt innerhalb von 500 km auf 4,0 - 4,1L/100km und hält sich auf die folgenden 1000 km in dem Bereich und steigt dann auf bis zu 4,5L/100km. Spätestens nach 2000 km Laufleistung ( bei mir Jahresfahrleistung ) kommt der Weber dann wieder ins Ultraschallbad.


    Ich bin damit sehr zufrieden. Aber vielleicht kann jemand seine Erfahrungen mit dem DellOrto PVHA 14, der in der NSL Standard ist und auch in einigen RST ab Werk verbaut wurde, mitteilen, damit der Fragesteller eine Entscheidungsgrundlage hat.


    Bemerken möchte ich noch, das der Weber nur noch gebraucht zu bekommen ist und das der DellOrto einem etwas schnelleren Verschleiss bedingt durch die schlechtere Legierungsqualität des Metalls unterliegt. Dafür bekommt man den DellOrto nach neu, wobei man wegen der vielen Nachbauten minderer Qualität beim Kauf aufpassen muß.

    Euro-Norm? :zunge: Der Duft der freien Fahrt kann nur aus einem kat-freien Zweitakter kommen! :thumbsup:

  • Danke für die Info. Da gibt es echt Preisunterschiede bis zu 50€. Habe den Vergaser nochmal ausgebaut. Ich habe die Gemischschraube auch noch rausgedreht und den Bereich gereinigt. In die Kanäle sieht man leider nicht. Mache nächste Woche nochmal einen Test und entscheide mich dann ob ich mir ein Ultraschallbad oder einen neuen Vergaser zulege. Melde mich dann wieder.

  • Wenn man nicht im Ultraschallbad den Vergaser total zerlegt reinigt, bleiben immer Ablagerungen hinter den Anschlüssen und in Ecken/Rundungen der Kanäle im Vergaser, was zu einer schlechten Performance bis hin zur Funktionsunfähigkeit führt.


    Bei einem DellOrto ist es abhängig von der Laufleistung, die der Vergaser hinter sich hat. Zusätzlich sind Faktoren wie Sportluftfilter ( höher Luftdurchsatz inklusive mehr kleine angesaugte Partikel , die durch den Vergaser "sandstrahlend" gehen ), 2-Takt-Öl-Qualität, Qualität des automatischen Benzinhahn ( hier Siebqualität - Nachbauten lassen manchmal mehr "Dreck" durch ) durchaus mitentscheidend, wie verschlissen/verbraucht der Vergaser ist.


    Hier ist der Weber wieder unempfindlicher/langlebiger.


    P.S.: Früher, in den 80ern habe ich mangels Ultraschallbad einen zerlegten Vergaser tagelang in Benzin eingelegt, überall, wo ich rankam mit Zahnbürste und teils Messingbürste geschruppt und abschließend mit Druckluft durchgeblasen, um ihn zu reinigen und von allen Ablagerungen zu befreien.

    Euro-Norm? :zunge: Der Duft der freien Fahrt kann nur aus einem kat-freien Zweitakter kommen! :thumbsup:

  • Ich habe zwei Dellorto-Vergaser im Ultraschallbad gereinigt, und zwar mehrfach. Die wurden zwar insgesamt schön sauber. Aber ich stellte dann beim genauen Betrachten fest, dass nicht alle Rückstände entfernt waren. Bei dem einen war in der Bohrung vom Kraftstoffstutzen zum Schwimmernadelventil noch ein Rückstand. Bei dem anderen war die Leerlaufdüse nicht sauber geworden. Ich habe diese Rückstände mechanisch beseitigen müssen. Mit einer Nadel kann man die empfindlichen Oberflächen verkratzen. Ich habe dünne Schnur genommen (Angelschnur bzw. dicken Faden).